Abschirmung von Funkwellen

Für alle restlichen Themen, die noch kein Forum haben.
DL8SFZ
S1
Beiträge: 305
Registriert: 8. Jun 2018, 19:33

Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von DL8SFZ » 13. Jan 2019, 09:02

Hallo zusammen,
in einem anderen Forum läuft gerade eine Debatte über das System "Keyless go" bei Autos. Auslöser darüber war, dass ja diese Schlüssel nicht nur beim Versuch des Verschließens des Fahrzeugs durch starke Funksignale blockiert werden können, sondern auch, dass findige Ganoven diese Schlüssel über Distanz auslesen können und dann einen nachgemachten Schlüssel umprogrammieren und somit das Fahrzeug stehlen konnten. Teilweise reichte es aus, wenn die Ganoven sich mit ihrer Technik vor dem Haus aufgehalten haben und schon so Kontakt zum Schlüssel hinter der Tür herstellen konnten.

Der erste Gedanke war, man packe doch diesen Schlüssel einfach in eine kleine Blechdose und schon ist er abgeschirmt und das geht nicht mehr. Dieser Gedanke wurde überprüft und man stellte fest, dass die klassische Keksdose eben hier nicht reicht! Selbst auf mehrere Meter Abstand reagierte der Wagen noch, als ob der Schlüssel in der Hosentasche wäre. Erst zwei bis drei Blechdosen ineinander oder wirklich mehrere Schichten Aluminiumfolie konnten so viel Abschirmung bringen, dass auf mehrere Meter Abstand nicht mehr reagiert wurde. Aber selbst da konnte man je nach Konstellation auf 2 bis 3 Meter Entfernung eine Reaktion des Schlüssels erzeugen.

Hier sei noch erwähnt, dass bei Schlüsseln von BMW nahezu durchgängig die Blechschachtel ausreichte, Mercedes aber die hartnäckigste Nuss darstellte.

Über dieses Ergebnis war ich jetzt doch sehr überrascht, denn das hätte ich so nicht erwartet.

Jetzt die Frage an die HF-Techniker: Auf was sollte man besonders achten, wenn man sich eine sichere Ablagebox für den Autoschlüssel bauen will? Braucht es da besonderes Material? Besondere Dicke? Ich will jetzt nicht anfangen, zahllose Versuche zu fahren...

Ich bin auf eure Antworten gespannt.
Gruß Stefan
Amateurfunk macht Intelligenz hörbar!

DK7IH
S1
Beiträge: 47
Registriert: 20. Jul 2018, 15:19

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von DK7IH » 13. Jan 2019, 12:15

Hallo Stefan,

ich kenne das Forum nicht, wo diese Diskussion geführt wird, aber die Teilnehmer scheinen dem Irrglauben zu unterliegen, dass ein Faradaykäfig ALLE Arten von elektrischer Energieübertragung unterbindet. Bei elektromagnetischen Feldern versagt er jedoch mehr oder weniger, denn die EM-Wellen können auch durch Schlitze (wie sie sich z. B. bei der Keksdose zwischen Dose und Deckel bilden) von außen nach innen gelangen. Besonders wenn die Durchlässe in den Bereich der Wellenlänge des Signals kommen. Dies ist dann auch der Grund, warum man im Fahrstuhl mit dem Handy telefonieren kann oder aus dem Auto obwohl der Gewitterblitz den Insassen nichts anhaben kann.

Auch sehr dünne Materialien können durchdrungen werden, weil die Erzeugung von Wirbelströmen, welche die Feldenergie kurzschließen, nicht zur vollständigen Energieumwandlung ausreicht.

Also mein Fazit: Man suche sich einen "Keyless"-Schlüssel mit wenig Sendeleistung, nehme eine dichte, möglichst dicke Dose oder kaufe sich ein älteres Auto. Am besten einen Diesel. :lol:

73 de Peter

dj3ue
S1
Beiträge: 576
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von dj3ue » 13. Jan 2019, 13:38

Hallo Stefen.
Bei diesem Keyless Go gibt es mehrere Systeme auf unterschiedlichen Frequenzen 433Mhz, 315Mhz oder 125khz:

Der Fahrer nähert sich dem Auto und unter einer bestimmten Reichweite fragt das Auto den Schlüssel ab.
Im Erfolgsfall wird das Auto geöffnet, bevor der Fahrer am Auto ist.
Manchmal arbeiten diese Schlüssel auf 433 oder 315Mhz, damit man aus größerer Entfernung z.B. auch eine Standheizung aktivieren kann.
Wenn das Auto in der Garage ist und der Schlüssel Zuhause, verhält sich alles ruhig.
Trickdiebe "verkürzen" diese Entfernung mit einer Relaisstelle, also einer "Relay Station Attack".
Wenn die Relaisstelle an der Eingangstür ist und der Schlüssel dahinter in der Garderobe, sind es oft nur paar Meter auf der "Eingabe".
Da hilft manchmal auch nicht die Dämpfung mit einer Blechbüchse.

Anders sieht es mit dem Keyless-Go auf Langwelle aus, das nur eine Reichweite von 1-2m hat:
Der Fahrer berührt eine Sensorfläche am Türgriff (oder nähert sich einem kapazitivem Sensor), das Auto funkt auf 125khz einen RFID an, der gibt Antwort, und das Auto wird geöffnet.
Hier ist es schon schwieriger, die Reichweite mit einer Relaistelle zu verkürzen.
Hier ist es auch nicht unmöglich, das System zu hacken, allerdings ist auf dieser QRG mit der Reichweite der Schlüssel in einer Blechdose schon besser geschützt.
Nur: Wer macht das, bzw. denkt jeden Abend dran, den Schlüssel in eine Büchse zu legen....

https://www.dnssec-deployment.org/wp-co ... franc2.pdf
„Ich möchte Windows kaufen.“ „Sind Sie verrückt?“ „Warum, gehört das zu den Lizenzbedingungen?“

DL8SFZ
S1
Beiträge: 305
Registriert: 8. Jun 2018, 19:33

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von DL8SFZ » 13. Jan 2019, 14:00

Hallo Peter,

danke für die Erklärung. Also ein "Diesel" kommt mir nicht in die Tüte! :D Hatte ich noch nie und das Modell aus dem mittleren Neckarraum wurde noch nie mit Diesel gebaut. Das ist auch gut so...

Okay, dann ist es der kleine Spalt, der hier die HF noch durchlässt bzw. manche Wellen durch die "Schirmung" einfach durchgehen. Das erklärt das verhalten. Warum schirmt es dann den VFO ab mit dem wenigen Weißblechgehäuse? Vielleicht reicht hier die Dicke schon bei der erzeugten Frequenz.

Ich werde denen dort dann mal sagen, dass sie die Versuche zusätzlich mit dickeren Behältern machen sollten. Und einen Ablageort für den Schlüssel in einer ausgekleideten Schmuckschatulle sieht doch auch gut aus... ;)

@ Achim:
Ich denke, die Schlüssel meines Modells aus dem mittleren Neckarraums arbeitet aus 433 MHz. Als ich den Schlüssel mal offen hatte zum Batteriewechsel sah zumindest die Antenne dazu einer anderen Antenne aus einem ISM-Modul recht ähnlich. Selbst wenn es 315 MHz sind, dürfte das Verhalten nicht so viel anders sein.

Der Diebstahl funktioniert übrigens so:
Die Ganoven haben eine Gerätschaft vorbei, die dem Schlüssel simuliert, das Auto wäre da und man wolle einsteigen (Fahrzeug öffnet sich nicht automatisch bei Annäherung, sondern man muss zuerst den Türgriff berühren) In dem Moment sendet der Schlüssel seinen Code und der wird aufgezeichnet. Dann später vor dem Wagen, wenn dieser vielleicht mal nicht in der verschlossenen Garage steht, wird das Fahrzeug geöffnet, gestartet und weggefahren.
Amateurfunk macht Intelligenz hörbar!

DL8YEV
S1
Beiträge: 149
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von DL8YEV » 13. Jan 2019, 16:34

Ganz so einfach geht das nicht.
Der gesendete Code besteht aus einem festen und einem variablen Teil.
Das ist auch der Grund, warum nach mehreren erfolglosen Öffnungsversuchen, z.B. aus zu großer Distanz, die Türen verschlossen bleiben.
Man muss also schon ein gewisses Insiderwissen haben um das Auto letztlich ohne Originalschlüssel zu knacken.
Mit steigendem Autowert wird diesbezüglich die Kreativität einiger Leute angeregt...
Bei Frequenzen von ca. 400MHz muss der Abschirmbehälter schon wasserdicht verlötet sein.
Und nicht alles was aussieht wie Metall ist es auch... ;)
73, André

DL8SFZ
S1
Beiträge: 305
Registriert: 8. Jun 2018, 19:33

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von DL8SFZ » 13. Jan 2019, 17:09

Hallo Andre,

wenn man mal so mitbekommt, was die heutigen Autodiebe mit der Technik alles drauf haben und Wegfahrsperren eigentlich schon fast rausgeworfenes Geld ist, weil schon lange kein Hindernis mehr, dann traue ich denen schon zu, die Technik zu beherrschen, hochpreisige Autos mit Keyless zu klauen. Die Versicherungen zumindest stellen das vermehrt fest.

Ob die Box wirklich wasserdicht verlötet sein muss, ist schwer zu sagen, aber zumindest nicht nur ein lose aufgelegter, unebener Deckel.

Gruß
Stefan
Amateurfunk macht Intelligenz hörbar!

dj3ue
S1
Beiträge: 576
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von dj3ue » 13. Jan 2019, 21:13

DL8YEV hat geschrieben:
13. Jan 2019, 16:34
Ganz so einfach geht das nicht.
Der gesendete Code besteht aus einem festen und einem variablen Teil.
Das ist auch der Grund, warum nach mehreren erfolglosen Öffnungsversuchen, z.B. aus zu großer Distanz, die Türen verschlossen bleiben.
Richtig.
Ähnliches Verfahren wird übrigens auch bei SIM-Karten verwendet.
Bei jedem Login wird ein Code für den nächsten Systemstart ausgemacht und auf die Karte geschrieben, damit wird u.a. vermieden, das sich eine kopierte Karte einloggt.
Soweit ich weiß, werden bei meinem Seat 10 Codes (=Öffnungsversuche) auf den Schlüssel geschrieben.
Sind die Codes verbraucht, aber das Auto noch nicht geöffnet, kann ich mit dem versteckten Türschloss das Auto manuell öffnen und mit irgend einer Kombination den Schlüssel wieder mit dem Auto "synchronisieren".
„Ich möchte Windows kaufen.“ „Sind Sie verrückt?“ „Warum, gehört das zu den Lizenzbedingungen?“

DK6DV
S1
Beiträge: 148
Registriert: 10. Jun 2018, 11:54

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von DK6DV » 13. Jan 2019, 21:17

Du brauchst nur die Zündung einschalten und die " öffnen Taste " der FFB am Schlüssel betätigen , dann ist der Schlüssel wieder synchronisiert / wieder berechtigt , das ist manchmal ( eher selten ) auch beim Batteriewechsel vom Schlüssel notwendig .
73 Uli

dj3ue
S1
Beiträge: 576
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von dj3ue » 14. Jan 2019, 06:50

Ja, ich habe die Funktion erst einmal und vor vielen Monden gebraucht und wieder vergessen, als ich die Reichweite des Funkschlüssels bei einem Seat Ibiza testen wollte....Experimentierfunk halt.... ;-)

do1mde
S1
Beiträge: 97
Registriert: 16. Jun 2018, 06:12

Re: Abschirmung von Funkwellen

Beitrag von do1mde » 14. Jan 2019, 10:58

...so ne teure Karre hab ich nicht dass es sich lohnen würde, sie zu klauen :lol:

73 Mike

Antworten