Neuer Doppelsuper

Vorstellung von Selbstbauprojekten, Anleitungen und Antworten zu oft gestellten Fragen
Antworten
Mira
S1
Beiträge: 51
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Neuer Doppelsuper

Beitrag von Mira » 9. Nov 2019, 22:09

Hallo,
ich poste diesen RX, weil er trotz seiner guten BC-Qualitäten auch ein Amateurfunkempfänger ist. Vom ehemaligen AM-Empfänger mit 455 KHz ZF ist nicht mehr viel übrig.

Ich habe den RX provisorisch in eine Pappschachtel eingebaut, und der VFO befindet sich noch in einer Keksdose (wegen der Störstrahlung); zusammen mit dem Ringmischer-Treiber.
Die Frontend-Bauart ist typisch; wie man das "eben so macht" : FET-Eingangsstufe - Ringmischer - Postmixer mit 2 parallelen J310 - Quarzfilter 21,4 MHz - Anpass-Stufe für den TDA1072 ; hier als ZF-Umsetzer, ZF, Demodulator und NF. Der TDA bekommt 20,945 MHz Oszillatorspannung.

Wenn man vom High-Tech-Standard ausgeht; oder zumindest vom angehenden - dann wäre nur das TDA der Schwachpunkt; weil man den BFO in dieser Bauweise in die ZF einspeisen muss. Bei hohen Eingangspegeln braucht man mehr BFO-Spannung - und umgekehrt.

Versuche gehen nun dahin, das Ganze zum Dreifachsuper auszubauen; also von 21,4 MHz nochmals auf 10,7 MHz runter zu mischen.
Dann werde ich allerdings einen TDA1572 verwenden, der einen ZF-Ausgang hat (für einen Produktdetektor). Werde dann alles schön separat in Weißblechgehäuse einbauen - so gibt es keine Pfeifstellen; und vielleicht verwende ich dann einen DDS-Generator und mache das Ganze auch FM-fähig.

Mal schauen....

73 Mira

Edit: Das Dreifachsuperprinzip wäre kontraproduktiv, weil der TDA genau auf der Oszillatorfrequenz des zweiten Umsetzers empfängt.

Ich werde den Mischer zusammen mit dem Quarzfilter in ein Abschirmgehäuse einbauen, sowie den zweiten LO für den TDA ebenso.
In ein drittes Abschirmgehäuse baue ich dann den TDA ein. In diesem Falle wird es ein TDA1572. Dann folgt noch der BFO; der bereits ein Abschirmgehäuse hat, wie auch der Produktdetektor. Der VFO bekommt eine DAFC.

Somit wird es ein Doppelsuper mit erster ZF 21,4 MHz und zweiter ZF 455 KHz. Filter auf der 455KHz-ZF jeweils AM und SSB wählbar.
LSB/USB stufenlos via BFO regelbar. Empfangsbereich 10 KHz - etwa 22 MHz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Funkonaut
S1
Beiträge: 127
Registriert: 8. Aug 2018, 14:38

Re: Neuer Doppelsuper

Beitrag von Funkonaut » 14. Nov 2019, 20:12

Gratuliere, da hat man noch das Feeling, was Amateurfunk auch sein kann.
Hoffentlich haben die Kekse geschmeckt !
Bald ist Weihnachten, da werden viele Keksdosen anfallen. ;)
Auch wenn unsere K2 Enthusiasten Tränen in den Augen haben, wenn sie die Pappkiste
sehen. Mir jedenfalls, da ich mich ebenfalls an meine Papp- und Seifenkisten erinnern kann,
gefällt es und würde Dir, wenn es den geben würde, den "goldenen Lötkolben" zusprechen.
Viel Erfolg beim Weitermachen und Lösung der Gehäuseproblematik.
Vielleicht sehen es noch einige ebenso.......
Bild

Mira
S1
Beiträge: 51
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Re: Neuer Doppelsuper

Beitrag von Mira » 15. Nov 2019, 21:07

Hallo Funkonaut,
danke für Dein Kompliment :)

Na ja - diese Provisorien sind keine Demo-Objekte. Es geht eigentlich nur darum, dass etwas in Arbeit ist; und wie der aktuelle Stand ist.

Heute habe ich den Mischer mit dem Quarzfilter und der Pufferstufe neu aufgebaut, und in ein Abschirmgehäuse gepackt. Dies ist der finale Stand.
Ebenso bin ich mit dem zweiten LO vorgegangen.

Diese finalen Objekte sind allemal vorzeigbar; und wenn ich ehrlich bin, so sind bei meinem ersten Doppelsuper manche Platinen - insbesondere der ZF-Verstärker - schon von der dritten oder vierten Generation gewesen. Das heißt, ich habe auf der gleichen Platine vier verschiedene Versionen gehabt.
Und bei dem neuen Doppelsuper möchte ich das vermeiden.

Beim Basteln ist neulich auch eine 10,7 MHz-ZF entstanden. Die werde ich in ein Abschirmgehäuse einbauen, und für andere Projekte aufheben.

Edit: Eine weitere Baugruppe ist entstanden - der Preselektor.
Habe eine KW-Spule am Eingang platziert, und einen roten Ringkern in der zweiten Selektion. Einen Abschluß bildet der Impedanzwandler.
Der Versuch mit zwei roten Ringkernen funktionierte nicht. Es war nahezu unmöglich, die Induktivitäten durch Verschieben der Wicklungen synchron zu bekommen. Der Preselektor hat in dieser Bauweise dennoch eine wahnsinns Selektion - und ich spare mir Ärger beim Abgleich.
Ich werde noch 2 Relais für eine Bypass-Funktion installieren. Der Dreifach-Drehko wird dafür nicht verwendet. Ich muss mal Ausschau halten nach einem passenden Doppel-Drehko mit gleichen Plattenpaketen.
Des Weiteren habe ich mir überlegt, für die Frequenzen ab 3 MHz abwärts 500 KHz breite Bandpässe einzubauen. Werde das mal testen.

Edit 2: Habe den Preselektor erweitert, und einen regelbaren Bereich von 780 KHz - 3,6 MHz erschlossen mit der gleichen Selektivität. Damit geht nun auch 160m.
In der Summe ist das ein regelbarer, durchgehender Bereich von 780 KHz-29,5 MHz - in 3 schaltbaren Teilbereichen. Das dürfte vollauf genügen - zumal der RX eh nur bis etwa 22 MHZ empfängt.

Edit 3: Der Preselektor taugt nix. Die Resonanzüberhöhung in den Ringkernen scheint eher zum Rauschen zu führen.
Der als Preselektor 2 beschriebene PS hier im Forum; mit einem Gate- und einem Drain-Schwingkreis ist ok. Das heißt, dass ich diesen benutzen werde. Er hat sonst eh keine Verwendung. Und wenn ich den separat zuschaltbar mache, kann der auch anderen Empfangskonzepten dienen.

Das TDA1572 wird demnächst da sein. Dann baue ich dies in ein Abschirmgehäuse ein und teste nochmals die Performance.

Edit 4: Anbei Bilder eines Zwischenstadiums. Umsetzer mit TDA1572 ist fertig im Metallgehäuse; der Produktdetektor ist aufgebaut, aber noch nicht in ein Metallgehäuse eingebaut. NF, Spannungsregler und Indikator-Verstärker befinden sich noch provisorisch auf der ehemaligen Grundplatte.

Performance: AM ist wirklich top; nur SSB ist (m)ein Sorgenkind. Ohne 1000 uF - Kondensator parallel zum 2,2 uF am TDA ist SSB Müll; und mit zusätzlichem C regelt der die NF bei lauten Passagen soweit zurück, dass es leiser als vorher wird. Das ist für das Ohr nicht angenehm.
Alles schreit trotz des luxeriösen ZF-Ausgangs am TDA1572 nach einer zusätzlichen, geregelten BF 961-Stufe mit Regelspannungsverstärker; das wären etwa ein Dreiviertel der Aufwands bezüglich meiner 10,7 MHz-ZF. Das wäre noch tragbar, wenn das Ergebnis gut ist. Dann bleibt die Regelungskonstante bei AM und SSB am IC gleich - nur der ZF-AUsgang für den Produktdetektor wird geregelt; mit einem entsprechenden Elektrolytkondensator zur Verlängerung der Regelzeitkonstante.. Theoretisch müsste das klappen. Zur Sicherheit schalte ich dann auch ein 455 KHz-Filter in den Drain; dann ist der Verstärker selektiv - was vielleicht zu einem besseren Signal/Rausch-Verhältnis führt.

In dieser momentanen Baustufe kann schon einmal der VFO optimiert werden; das momentane "Keksdosen-Schätzchen".

Edit 5: Die HF-Hilfsregelung ist fertig. Im Trockentest an HF-Generator und Oszi funktionierte alles wie erwartet; doch beim Anpassen der Schaltung im RX waren gewisse Edits nötig. So sind jetzt 2 zusätzliche Trimmwiderstände drin, und etwas Drumherum. Das Entscheidende ist, dass der BF ausreichend Vorspannung bekommt, damit er bei lauten Signalen nicht völlig zugeregelt wird, und dann Ploppt und Pumpt - war für das Ohr nicht angenehm ist. Die Regelspannung bewegt sich von etwa -0,56 bis -0,92 V. Im positiven Bereich darf sie nicht liegen, weil der BF dann zuviel Gain macht. In der Position zwischen TDA ZF-Ausgang und Produktdetektor-Eingang ist das eben so eine Sache. Im Prinzip gehört der ZF-Ausgang heruntergeregelt; aber das findet leider alles im IC statt; keine Chance.
Möchte mal vage behaupten, dass es jetzt funktioniert....
Weitere Tests werden das zeigen.
Das Bild zeigt noch den Erst-Bauzustand der HF-Hilfsregelung.

Edit 6 und ENDE: Ich habe in meinem ganzen Leben noch kein so schrottiges SSB-Signal gehört. Der ZF-Ausgang am TDA1572 ist ein Witz. Das beste von allen schlechten Ergebnissen ist immer noch, den ZF-Ausgang des TDA direkt in den Produktdetektor zu führen; vorausgesetzt man kann damit leben, dass bei lauten Signalen die NF weiter zugeregelt wird. Ich fand es wirklich mehr als gewöhnungsbedürftig; mein erster Doppelsuper Version drei macht solche Sachen nicht.
Nun habe ich einen Mischer mit 21,4 MHz ZF; einen LO mit 20,945 MHz, einen RX mit dem TDA der nur für AM taugt, einen Produktdetektor mit einem 455 KHz BFO, eine halbe 455 KHz-ZF und ein Haufen verlorene Zeit; allemal ein Erfahrungsspektrum, wie man einen Empfänger NICHT bauen soll.
Ich könnte lediglich den TDA-Umsetzer gegen einen NE 612 tauschen; und die Filterung ebenfalls auf der 455 KHz-Schiene machen. Dann brauche ich eine 455 KHz-ZF....eine andere Möglichkeit wäre, den Mischer auf 10,7 MHz ZF umzubauen, und einen Einfachsuper mit meiner bestehenden 10,7 MHz-ZF zu kreieren......ich weiß es (noch) nicht.
Fazit: FRUST
Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Fazit: Der ganze Zeitaufwand mit Optimierung einzelner Baugruppen führt letztlich dahin, dass ich nun weiß, dass alle von mir erstellten Baugruppen funktionieren. Das ist ein Plus für den Einsatz in anderen Projekten oder neuen Konzepten. War keine verlorene Zeit; doch das Pferd, auf das ich am meisten gesetzt habe, hat versagt: mein so geliebter TDA1572. Der taugt schlichtweg für SSB nichts; wenn man hohe Anforderungen an die Signalqualität stellt. Wer meint, dass dem nicht so ist, darf es mir mitteilen.
Anbei noch eine finales Bild der erstellten Arbeiten.
Ich könnte natürlich einen "Barebone" bauen; einen Empfänger ohne Preselektor und VFO. Dann könnte ich den VFO separat bauen und optimieren.
Die Zeit wird es zeigen...

Edit 7: Die beste Lösung für die bereits erstellten Baugruppen wäre, es bei der 21,4/455 - Umsetzung zu belassen, und für diesen Zweck einen Umsetzer mit dem SA612 zu bauen - sowie die halbe ZF auf eine ganze zu erweitern; mit eingangsseitiger Filterumschaltung. Dann hätte dieser RX mit meinem ersten Doppelsuper verglichen, nur die höhere ZF. Und zum TDA1572: Trotz der guten AM-Eigenschaften weiß ich noch nicht, ob ich mit dieser mehr als gewöhnungsbedürftigen Regelung bei SSB leben kann. Anvisiert habe ich schon den Einbau in ein Chassis.
Beim nochmaligen Überlegen meine ich, dass lediglich eine höhere erste ZF kein wirklicher Grund für den Neubau eines Empfängers ist. Der Mischer ist etwas anders - der ZF-Umsetzer wäre gleich. Die Filter sind nicht gleich, aber die ZF sowie Produktdetektor und BFO sind es.
Und einen TDA1572 einzusetzen, wäre eine neue Option. Vielleicht hätte der RX ohne das TDA nicht mehr diese grandiose Empfindlichkeit und diesen tollen Signal/Rausch-Abstand; sagen zumindest meine Ohren :)
Ich bin noch am ausloten...
73 Mira
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten