icom 7610 oder Yeasu 101d

Hilfe und nützliche Hinweise bei Problemen mit Geräten.
AndyR
S1
Beiträge: 2
Registriert: 14. Aug 2018, 13:34

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von AndyR » 14. Aug 2019, 10:50

Hallo Markus,

der IC-7610 sind nicht nur 2 x der 7300-er. Der 7610-er ist meiner Meinung nach in allen Belangen der bessere Transceiver.
Er bietet z.B.
- 2 getrennt voneinander arbeitende Empfänger mit 2 digitalen Preselektoren (DIG-SEL)
- RMDR (Reciprocal Mixing Dynamic Range) von 110 dB (gemessen bei 14,2 MHz in 2 kHz Abstand, CW, ZF-Bandbreite 500 Hz)
- gestochen scharfes, schnelles und großes 7 Zoll - Dual-Spektrumscope zum Beobachten von 2 Bändern u. natürlich vieles mehr
- ein externer Bildschirm kann direkt ans Gerät angeschlossen werden (falls notwendig, denn das große Display reicht mir völlig
aus)
- Mehr Anschlussmöglichkeiten, z.B. 2 Tasten, USB 2.0, USB 3.0, Maus, Ethernet u.s.w.
- Für alle wichtigen Funktionen gibt es Tasten und Regler, der Rest via Touchdisplay (bei mir alles ohne Lesebrille bedienbar)
- einfache, übersichtliche Menüstruktur (kein Vergleich zu den Yaesus)
- Für CW-Fans ein Traum: das APF verbessert das Signal-Rauschverhältnis signifikant (nochmals eine Klasse besser als beim FT dx 5000)
- auch wichtig für CW: kein lästiges Relaisklappern (das nervt z.B. beim 7300-er)
- und nochmals eine gute Sache für CW: ein Doppelregler für Speed u. Pitch, super, wenn man nicht ins Menü muss
- der eingebaute Lautsprecher klingt besser als so mancher Zusatzlautsprecher (spart Platz im Shack)
- der Empfänger klingt in meinen Ohren ruhiger und rauschärmer als der 7300-er, NB u. NR arbeiten hervorragend und bringen eine
deutliche Verbesserung an meinem QRN-behafteten QTH

Mehr fällt mir gerade nicht ein.
Ich stand vor der gleichen Wahl: nach dem ich meinen FT dx 5000 verkauft hatte, sollte es der neue 101-er von Yaesu oder der Icom werden.
Ich konnte beide Geräte anschauen und bedienen und die Entscheidung fiel dann eindeutig auf den IC-7610. Der TS-890 kam für mich nicht
in Frage, da er meinen Preisrahmen gesprengt hätte und für sein Geld nicht einmal einen 2. RX bietet.

Kaufempfehlung kann ich keine geben. Kommt u.A. auch darauf an, was dir wichtig ist. Mir wichtig ist eine durchdachte, logische Bedienung
und Übersichtlichkeit und natürlich die Möglichkeiten für CW, meiner Hauptbetriebsart.
Ich empfehle dir, zum Händler zu fahren um beide Geräte miteinander vergleichen zu können.

73, Andy

oe3ide
S1
Beiträge: 19
Registriert: 11. Jun 2018, 08:35

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von oe3ide » 15. Aug 2019, 14:45

Beide von dir angepeilten Geräte sind bei reduzierte Ausgangsleistung problematisch, zumindest bei SSB und CW.
73, André
Hi, das würde mich näher interessieren. Gibts dazu Details?

73 Ernst

DK6HS
S1
Beiträge: 3
Registriert: 8. Jun 2018, 07:12

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von DK6HS » 15. Aug 2019, 15:00

Hallo,

bei mir stand der IC 7610, der Ft 101d und der TS 890 von Kenwood zur Auswahl.

Mein persönliches Fazit:
Ft101d wie schon bei vielen Yaesu Geräten... Design und Menü unterirdisch, Empfänger war mir nicht klar genug und hatte immer ein hohes helles Rauschen.
IC 7610 tolles Display, übersichtliches Menü, Empfänger ganz gut, negativ war das viele 7610er in den ersten 3 Monaten in den Service mussten wegen unterschiedlichen Problemen.
TS 890S eine andere Welt... den Empfänger kann ich nur mit einem Vergleich beschreiben: wie wenn man von einem Kofferradio auf eine hochwertige Anlage wechselt. Wenig Rauschen, perfekte Filtereinstellung, sehr gute Empfindlichkeit, übersichtliches Menü das keine fast keine Einstellung vermissen lässt. Mit dem Original Mikrofon so wie mit meinem Heil Pro7 Headset wurde mir immer eine Top ausgewogene Modulation bescheinigt. Die Spektrumanzeige fand ich bein 7610 etwas besser.

Bei mir ist es dann der TS890S geworden und ich würde das Gerät zu 100% wieder kaufen. Er wird wohl für die nächsten Jahre (Jahrzehnte) auf meinem Stationstisch seinen Platz haben. Ich muss allerdings dazu sagen das ich nicht unbedingt einen 2. RX benötige. Negativ ist natürlich der Preis der sich mittlerweile aber auch in humaneren Gefilden bewegt.

Ich muss noch erwähnen das ich keines der Geräte an einem Messplatz getestet habe und die Aussagen nur meine persönlichen Eindrücke wiederspiegelt. Wenn ich mich für ein kostengünstigeres und kleineres Gerät entscheiden müsste würde ich mir einen 7300er zulegen.

73 Sven

IcomFan
S1
Beiträge: 90
Registriert: 14. Jun 2018, 17:32

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von IcomFan » 15. Aug 2019, 15:47

Er meint bestimmt die Power Pieks bei reduzierte Leistung die einige Geräte haben !?
Ein TRX von mir hat sie , der andere nicht und mir ist noch keine Röhren PA davon defekt gegangen. (habe auch 2 PA´s)

73 de Rolf

DJ7WW
S1
Beiträge: 450
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von DJ7WW » 15. Aug 2019, 15:53

IcomFan hat geschrieben:
15. Aug 2019, 15:47
Er meint bestimmt die Power Pieks bei reduzierte Leistung die einige Geräte haben !?
Ein TRX von mir hat sie , der andere nicht und mir ist noch keine Röhren PA davon defekt gegangen. (habe auch 2 PA´s)
Was sollte da bei einer Röhren-PA auch schon passieren, besonders bei Gitterbasis Endstufen ist das kaum möglich.

73
Peter

DL8YEV
S1
Beiträge: 218
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von DL8YEV » 15. Aug 2019, 16:37

Bezgl. der Powerspikes des Yaesu siehe hier: http://www.dj0ip.de/sherwood-forest/she ... ftdx-101d/
Röhrenendstufen sind da sicher etwas nachsichtiger.
Beim IC7610 ist der Betrieb mit reduzierter Leistung aus anderen Gründen schwierig.
Um ein sauberes Signal zu erzeugen, sollte die ALC möglichst nicht ansprechen. Dafür ist beim TRX der Drive-Regler vorgesehen.
Leider muss bei jeder Leistungsänderung und bei Bandwechseln der Drive-Regler neu justiert werden.
Das ist erst einmal OK und bei älteren TRX ja auch der Fall.
Aber, die Abstufung der Reglerwerte ist absolut ungeeignet für dieses Unterfangen.
Bei einer Ausgangsleistung von 20Watt ist ein Klick nach links die Nennleistung nicht erreichbar, bei einem Klick nach rechts die ALC am Anschlag.
Mit dieser Konstrktion hatte auch Rob Sherwood zu kämpfen, siehe hier: http://www.dj0ip.de/sherwood-forest/she ... m-ic-7610/
im letzten Abschnitt.
Zusammen mit einer recht schlechten Endstufe ist das SSB-Signal des IC7610 unbrauchbar, jedenfalls dann, wenn man einen gewissen Anspruch an die Qualität seines Sendesignals stellt. In CW kann man das ggf. durch eine Verlängerung der risetime etwas vertuschen.
Der TX-Aufbau des Icom ist für mich unterirdisch und weit von dem Stand der Technik 2017 entfernt.
Der Empfänger erreicht auch nicht die Messwerte die mit der hardware möglich wären. Da hat man bei der Takterzeugung wohl auch geschlampt.
Die Bedienung ist hingegen nach einiger Zeit durchaus sehr annehmbar. Für den Remote-Betrieb ist das Gerät sicher sehr vorbildlich eingerichtet.
Es ist für mich völlig unverständlich, warum es bei einem modernen SDR oder Hybriden nicht gelingt, das TX-Signal auf der SDR-Ebene sauber auf eine Leistung zu normieren um diese dann anschließend linear ohne Übersteuerung zu verstärken.
Einzig der TS890 kriegt das einigermaßen hin. Aber auch dort muss man noch mit den Drive-Reglern nachhelfen.
73, André

DK9SAS
S1
Beiträge: 49
Registriert: 25. Jul 2018, 08:10

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von DK9SAS » 15. Aug 2019, 18:27

DL8YEV hat geschrieben:
15. Aug 2019, 16:37
Beim IC7610 ist der Betrieb mit reduzierter Leistung aus anderen Gründen schwierig.
Um ein sauberes Signal zu erzeugen, sollte die ALC möglichst nicht ansprechen. Dafür ist beim TRX der Drive-Regler vorgesehen.
Leider muss bei jeder Leistungsänderung und bei Bandwechseln der Drive-Regler neu justiert werden.
Warum für SSB nicht einfach den NF-Pegel entsprechend anpassen? Bei Digimodes empfiehlt sich es ja auch, den Drive-Regler auf 100% zu stellen und dann nur mit dem NF-Pegel die Ausgangsleistung zu steuern - die ALC wird so eigentlich nie aktiv.

Bei LDMOS-PAs, welche ja wahrscheinlich der Hauptgrund zur Sorge um Powerspikes/zu hohe Eingangsleistung sind, würde ich auf ein passendes Eingangsdämpfungsglied achten - evtl. mal lieber 3dB mehr als zu wenig.

Was die großen Hersteller TX-mäßig abliefern wäre in mehrerlei Hinsicht verbesserungswürdig, da stimme ich Dir vollkommen zu - HPSDR/Anan/Red Pitaya, Zeus, ADAT und der kommende VisAir können schon Predistortion - von den "Großen" afaik keiner..

73 Sascha

dl2ydp
S1
Beiträge: 93
Registriert: 8. Jun 2018, 08:27

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von dl2ydp » 16. Aug 2019, 06:38

Das ist nicht nur bei LDMOS-PAs kritisch auch bei meiner IC-2KL. Die schaltet auch bei zu hoher Sendeleistung ab und auch schon bei einem Peak.

73, Roger
73, Roger

oe3ide
S1
Beiträge: 19
Registriert: 11. Jun 2018, 08:35

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von oe3ide » 16. Aug 2019, 11:18

Er meint bestimmt die Power Pieks bei reduzierte Leistung die einige Geräte haben !?
Ein TRX von mir hat sie , der andere nicht und mir ist noch keine Röhren PA davon defekt gegangen. (habe auch 2 PA´s)

73 de Rolf
Many thanks :-)

Ich hab mir den FTDX101 auch in Friedrichshafen angesehen... die NoGo's für mich:
  • der Wasserfall ruckelt wie ein Arcadegame aus den 80ern
  • Bling-Bling Design wie CarTechnik aus den 90ern (ok, ist Geschmacksache)
73 Ernst

DL8YEV
S1
Beiträge: 218
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: icom 7610 oder Yeasu 101d

Beitrag von DL8YEV » 17. Aug 2019, 20:50

DK9SAS hat geschrieben:
15. Aug 2019, 18:27
...Warum für SSB nicht einfach den NF-Pegel entsprechend anpassen? Bei Digimodes empfiehlt sich es ja auch, den Drive-Regler auf 100% zu stellen und dann nur mit dem NF-Pegel die Ausgangsleistung zu steuern - die ALC wird so eigentlich nie aktiv...
Weil die Schritte des mic gain Reglers auch nicht gut aufgelöst sind.
Bei dem Versuch den Sprachprozessor zu verwenden, wird das Ganze dann noch komplexer.
Der Kompressionsgrad hat nämlich auch Auswirkungen auf den maximalen HF-Pegel... :shock:
Das ist schlichtweg Murks. Einzig die Verwendung eines externen Sprachprozessors lässt eine einigermassen sinnvolle Aussteuerung zu.
Das kann aber bei einem SDR-TRX aus dem Jahre 2017 doch nicht die Lösung sein.
Es bleibt schließlich die wenig lineare TX-Kette.
Ein IC730 aus dem Jahr 1982 ist da viel besser.
Aber es scheint so, dass das Mikrofon nur noch ein gadget ist. :lol:

Antworten