N-Stecker - Verbinder

Für alle restlichen Themen, die noch kein Forum haben.
DK7BY
S7
Beiträge: 219
Registriert: 12. Jun 2018, 09:50
Reputation: 0

N-Stecker - Verbinder

Beitrag von DK7BY » 25. Jun 2020, 10:08

Moin!

Eigentlich müssten gute N-Stecker und Verbinder doch auch ohne Isolierung Wasserdicht sein, ich verschweisse sie dennoch mit dementspechenden Klebeband. Um das Eindringen von Wasser zu unterbinden müsste es doch reichen die Pressverschraubung abzudichten?

Oder?

73 Karsten

DJ4RAM
S7
Beiträge: 209
Registriert: 13. Jun 2018, 11:25
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von DJ4RAM » 25. Jun 2020, 10:26

Moin,

im Datenblatt der von mir zahlreich verwendeten N-Stecker von Telegärtner steht:

Schutzklasse: IP67 (IEC 60529)*
* only with self-adhesive sleeving / nur mit Klebeschrumpfschlauch

Deshalb ist bei meinen Anschlüssen im Freien alles mit Schrumpfschlauch umschlossen und an den Übergängen mit selbstverschweißendem Isolierband abgeschlossen.
Vy 73 de Sharam DJ4RAM

HB9EVI
S8
Beiträge: 435
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von HB9EVI » 25. Jun 2020, 11:46

ditto hier

immer Schrumpfschlauch drüber bei senkrechtstehenden und von oben her geschützen Verbindungen; bei am Boden liegenden Verbindungen immer selbstvulkanisierendes Klebeband drum; das hat sich bisher so bewährt.

DJ7WW
S9
Beiträge: 773
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von DJ7WW » 25. Jun 2020, 21:54

DK7BY hat geschrieben:
25. Jun 2020, 10:08
Moin!

Eigentlich müssten gute N-Stecker und Verbinder doch auch ohne Isolierung Wasserdicht sein, ich verschweisse sie dennoch mit dementspechenden Klebeband. Um das Eindringen von Wasser zu unterbinden müsste es doch reichen die Pressverschraubung abzudichten?

Oder?
Eher nicht.

Auf der Kabelseite verwende ich Schrumpfschlauch mit Innenkleber.
Auf der Verschraubungsseite 2 Lagen selbstverschweissendes Wickelband und darüber 3 Lagen Scotch 88.
Vor dem verschrauben fülle ich die Steckverbinder noch mit Vaseline oder HF geeignetem Silikonfett damit sich kein Kondenswasser sammeln kann.

73
Peter

Bild

DK7BY
S7
Beiträge: 219
Registriert: 12. Jun 2018, 09:50
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von DK7BY » 25. Jun 2020, 23:30

Danke!

FlotteLotte
S6
Beiträge: 93
Registriert: 18. Mai 2019, 09:26
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von FlotteLotte » 17. Okt 2020, 15:22

DK7BY hat geschrieben:
25. Jun 2020, 10:08
Eigentlich müssten gute N-Stecker und Verbinder doch auch ohne Isolierung Wasserdicht sein, ich verschweisse sie dennoch mit dementspechenden Klebeband. Um das Eindringen von Wasser zu unterbinden müsste es doch reichen die Pressverschraubung abzudichten?
Hallo,

nichts "oder", es sei denn, die Garnituren liegen nicht patsch im Wasser.

Aircell7:
Bei mir liegt PL ohne besondere Vorkommnisse ein wenig erhöht über Staunässe. Einzig ein loser Regenschutz liegt da noch drüber.
Bei N wurde nichts weiter unternommen, es trocknet zwischendurch lange genug aus, liegt aber auch über Staunässe.


Peter

DL8YEV
S7
Beiträge: 305
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von DL8YEV » 17. Okt 2020, 20:19

DK7BY hat geschrieben:
25. Jun 2020, 10:08
...Eigentlich müssten gute N-Stecker und Verbinder doch auch ohne Isolierung Wasserdicht sein, ich verschweisse sie dennoch mit dementspechenden Klebeband. Um das Eindringen von Wasser zu unterbinden müsste es doch reichen die Pressverschraubung abzudichten?...
Das ist auch so. In der kommerziellen Technik ist man vom Einschrumpfen oder Einwickeln der Stecker schon länger abgekommen.
Das kann man auch an den vielen neuen Masten der 4G und 5G Masten sehen. Die mittlerweise standartmäßige 4.3/10 Norm wird dort ohne weitere Maßnahmen verbaut.
Vorraussetzung sind allerdings geeignete Stecker.
Bei den N-Steckern sieht man das leicht, wenn man in den Stecker schaut. Bei den Billigen ist die Dichtung rot, also aus billigem Dichtpapier.
Die hochwertigen Stecker haben eine weiße Neoprendichtung.
Die Gefahr beim Einschrumpfen besteht darin, dass der Schrumpfschlauch nicht 100% abdichtet. Dann sammelt sich im Laufe der Zeit Wasser darunter, welches eben nicht mehr abdampfen kann.
DJ7WW hat geschrieben:
25. Jun 2020, 21:54
...Auf der Kabelseite verwende ich Schrumpfschlauch mit Innenkleber...
Das halte ich auch für eine gute Idee. Die meisten, auch hochwertigen, N-Verbinder haben dort ihre Schwachstelle.
Die im Amateurfunk üblichen PL-Verbindungen sind für längere Außenanwendungen grundsätzlich ungeeignet.
Man muss ja auch immer die Länge der Nutzung und den Aufwand gegeneinander aufrechnen.
Meine N-Stecker mit Aircom-Kabel sind jedenfalls auch nach 14 Jahren ohne weitere Maßnahmen noch einwandfrei.
Das ist eben so mit alten Gewohnheiten: old habbits die hard...
Das erinnert mich so ein wenig an Gleichrichter in Hochspannungs-Netzteilen.
Aus Gewohnheit werden dort immer noch häufig bei Dioden-Reihenschaltungen parallel zu den Dioden noch Kondensatoren und Widerstände geschaltet.
Dabei stammt diese Technik noch aus der Zeit der Röhrengleichrichter und ist bei Halbleiter-dioden absolut überflüssig...
73, André

FlotteLotte
S6
Beiträge: 93
Registriert: 18. Mai 2019, 09:26
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von FlotteLotte » 18. Okt 2020, 18:20

DL8YEV hat geschrieben:
17. Okt 2020, 20:19
Bei den N-Steckern sieht man das leicht, wenn man in den Stecker schaut. Bei den Billigen ist die Dichtung rot, also aus billigem Dichtpapier.
Die hochwertigen Stecker haben eine weiße Neoprendichtung.
Hallo,

leider nein, an der Farbgebung ist "Papier" ganz klar nicht erkennbar.
Ich jedenfalls habe eine rote Dichtung und die ist definitiv elastisch und kein Papier.
Du braucht nur selbst nachsehen.
DL8YEV hat geschrieben:
17. Okt 2020, 20:19
Die im Amateurfunk üblichen PL-Verbindungen sind für längere Außenanwendungen grundsätzlich ungeeignet
Leider ebenfalls ganz klar ein nein. PL braucht etwas Spritzschutz.
Am Spritzschutz kann man aber scheitern, obwohl sein Vorbereiten und Herstellen wirklich kein Ding ist.
Der überzeugende Vorteil von PL ist die unübertroffene Zugfestigkeit des Innenleiters, an der Antenne ein nicht zu unterschätzender Mehrwert.

Ansonsten von der min. Wellenlänge her gesehen würde ich die PL-Länge mit 20 multiplizieren. Dann kämen ungefähr 70cm bei raus.
PL auf längeren Wellenlängen streng zu meiden wäre aus rein dieser Sicht fast grenzenlos pedantisch mit dem Potential Null Vorteil, aber viel Aufwand.


Peter

DJ7WW
S9
Beiträge: 773
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von DJ7WW » 18. Okt 2020, 19:28

DL8YEV hat geschrieben:
17. Okt 2020, 20:19
Das ist auch so. In der kommerziellen Technik ist man vom Einschrumpfen oder Einwickeln der Stecker schon länger abgekommen.
Das kann man auch an den vielen neuen Masten der 4G und 5G Masten sehen. Die mittlerweise standartmäßige 4.3/10 Norm wird dort ohne weitere Maßnahmen verbaut.

Ist auch nicht mehr nötig, dafür gibt es ja mittlerweile geeignete wasserdichte Aufnahmen mit Schnappverschluss für alle möglichen Kabelübergänge, auch gemischt, z.B. 7/8" zu 1/2" und Platz für Stecker bis 7/16

Bild

Bei den N-Steckern sieht man das leicht, wenn man in den Stecker schaut. Bei den Billigen ist die Dichtung rot, also aus billigem Dichtpapier.
Die hochwertigen Stecker haben eine weiße Neoprendichtung.

[/quote]

Die Dichtungen der nach wie vor hochwertigen N-Stecker von Amphenol bestehen immer noch aus rotem Gummi.

73
Peter

DK7BY
S7
Beiträge: 219
Registriert: 12. Jun 2018, 09:50
Reputation: 0

Re: N-Stecker - Verbinder

Beitrag von DK7BY » 19. Okt 2020, 00:33

DJ7WW hat geschrieben:
18. Okt 2020, 19:28
Die Dichtungen der nach wie vor hochwertigen N-Stecker von Amphenol bestehen immer noch aus rotem Gummi.
73
Peter
Meine von Kusch sind ebenfalls innen mit roter Gummidichtung.
73 Karsten

Antworten