Notfunk, Hilfekanäle

Die Ecke für alle allgemeinen Fragen zum Thema Amateurfunk.
[Fragen zu CB-Funk oder ähnlichem bitte ins Forum "Lizenzfreier Funk" posten]
DL6IB
S1
Beiträge: 33
Registriert: 10. Jun 2018, 22:54

Re: Notfunk, Hilfekanäle

Beitrag von DL6IB » 11. Jul 2018, 17:56

die neuen Autos rufen selbst per Mobilfunknetz die Notrufzentrale an und teilen die GPS-Koordinaten mit,
Ich kenne da ein paar Ecken, wo das Mobilfunknetz GANZ sicher keinen Notruf absetzt - weils nichts gibt, was "Netz" heißt.
Das ist seit 1. April Pflicht bei Neuzulassungen
Das dürfte bei der Netzabdeckung in einigen Waldgebieten auch nichts ändern. Funkwellen halten sich nicht an Gesetze und fliegen deshalb nicht weiter ;-)

Wenn ich abgelegen irgendwo liegen bleibe und hätte eine Art Funk an Bord, würde ich mich sicher nicht auf die Notruffrequenzen alleine verlassen. Ich nehme das nächste QSO bzw. das Rallais, welches ich erreiche, und brülle rein. Das war früher schon die zielführendste Methode und habe das auch zweimal als Empfänger mitgemacht.

Die Notfunkfrequenzen werden eben meist nur in regionalen Notsituationen verwendet. Darauf verlassen, daß da jemand mithört, wenn sich mein Auto um den Baum gewickelt hat, würde ich mich sicher nicht.
73, Jörg

db6zh
S1
Beiträge: 130
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: Notfunk, Hilfekanäle

Beitrag von db6zh » 11. Jul 2018, 18:37

dj3ue hat es ja bereits richtig (m.M.) beschrieben: man muß sich etwas vom "Überflieger" frei machen. Mit der Afu-Liz und -Station kann man Hilfsdienste leisten und muß auch geübt haben, wie und wo. Am Einsatzort benötigt man die entsprechende BOS-Ausbildung und in der Leitstelle erst recht. Der Notfunk a la Afu-Definition geht in Richtung BOS-Unterstützung bei regionalen Notfällen, d.h. eher Richtung Katastrophe oder "Großeinsatz" (als Hilfe und nicht Funk-Leitstelle). Das kann direkter technischer Support sein (wenn man außer der Liz das auch kann) oder reine Nachrichtenübermittlung zur Entlastung.

Beim verstauchten Knöchel oder sonstigen Unfällen bittet man auf dem nächstbesten Relais um Weiterleitung bzw. Hilfe. Kann natürlich auch eine gängige Anruffrequenz oder (falls bekannt) OV-Frequenz sein. Ich hatte früher auf meinen - i.d.R. Nord-Süd oder A8 - Strecken eine Spickzettel mit Frequenzen bzw. Speicherplatz.
73 Peter (ehrenamtl. Rettungsdienst i.R.)

dj3ue
S1
Beiträge: 314
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Notfunk, Hilfekanäle

Beitrag von dj3ue » 11. Jul 2018, 19:40

DL6IB hat geschrieben:
11. Jul 2018, 17:56
die neuen Autos rufen selbst per Mobilfunknetz die Notrufzentrale an und teilen die GPS-Koordinaten mit,
Ich kenne da ein paar Ecken, wo das Mobilfunknetz GANZ sicher keinen Notruf absetzt - weils nichts gibt, was "Netz" heißt.
Das kann schon sein, allerdings gibt es für einen Notruf auch dann ein Netz, wenn du gerade keines siehst ;-)
Ein Notruf darf notfalls auch in einem anderen (deutschen) Mobilfunknetz abgesetzt werden, das NICHT an deiner SIM-Karte hängt.
Weiterhin darf ein Notruf auch ein Gespräch von der Basistation schmeißen, wenn diese gerade voll belegt ist.
...früher ein beliebter Trick, wenn beim Open-Air-Konzert oder Jahreswechsel im überlasteten Netz mal wieder kein Sprechkanal zum Telefonieren frei war....

Echte und vor allem dauerhafte "Funklöcher", wo über mehrere Kilometer wirklich keines der deutschen Mobilfunknetze verfügbar ist, sind relativ selten, z.B. östlich von Kaiserslautern zwischen Frankenstein und Bad Dürkheim, wo das jährliche "Funkloch-Treffen" von IT- und Mobilfunk-Spezialisten stattfindet, kein Witz ;-)
Icom-7k1/7k3 / FT-857 / sunSDR / Flexradio-1500 / FTM-100 / FT-1 / GD-77 / D868UV

DL6IB
S1
Beiträge: 33
Registriert: 10. Jun 2018, 22:54

Re: Notfunk, Hilfekanäle

Beitrag von DL6IB » 13. Jul 2018, 11:48

Das kann schon sein, allerdings gibt es für einen Notruf auch dann ein Netz, wenn du gerade keines siehst
Das ist richtig. Aber auch nicht überall ist auch dieses "Netz". Bei Ausfall von Stationen oder in manchen ländlichen Gegenden mag dann "Nur Notrufe" auf dem Display erscheinen. Ob das die GSM-basierten KfZ-Teile "können" und ob sich dann wirklich 100 (naja 98) % Abdeckung ergeben, wird sich wohl zeigen müssen. Eine Hilfe ist es sicher - und wenn eine(r) mehr im Monat mehr gerettet werden kann, hat sich das m.M. auch schon gelohnt.

Grade gestern wurde im TV wieder die Einweihung eines neuen Mobilfunkmastens in einer abgelegenen Gegend gezeigt. Der Politiker will Gesetze schaffen, um weiße Flecken zu tilgen, der Betreiber will "Wirtschaftlichkeit". Natürlich ist es wenig wirtschaftlich, wenn in einer Gegend mit 20 Smartphones ein Turm für 150.000 EUR extra aufgebaut werden muß, dessen Wartungs- und Betriebskosten im Monat höher sind, als der Gebührenanteil, der sich darüber erzielen läßt.

Jedoch gehe ich fest davon aus, daß deshalb kein noch so großer rosa Elefant am Hungertuch nagen muß ;-) Dafür gibts an anderen Ecken ja Vollauslastung zu einem Bruchteil der Betriebskosten...
73, Jörg

db6zh
S1
Beiträge: 130
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: Notfunk, Hilfekanäle

Beitrag von db6zh » 13. Jul 2018, 22:03

Funklöcher sind ein eigenes Kapitel. Die haben wir auf 2m auch zur genüge. Ich habe z.B. ~1000m vom QTH entfernt Sichtverbindung zum Hausrelais (dann 2-3km Luftlinie) auf dem BAB-Zubringer und komme mit 1W mobil nicht übers Relais. Habe ich länger nicht mehr getestet, aber früher (PKW ist nicht mehr) habe ich auf 10W hochschalten müssen. Durch Reflexionen passiert so etwas oft genug und um's QTH herum sind diese Stellen allen OV-Mitgliedern bekannt und werden immer wieder bestätigt. An der Station und dem Relais liegt es nicht. Über unser 2m Relais kann ich aus den QTH-Kellerräumen mit 20mW Handfunke QSOs fahren, nur leicht angerauscht, Entfernung etwas über 2km. Daran knabbern ja auch die Digitalisten (BOS und Afu) -- bei denen ist statt "angerauscht" dann "kein Anschluß unter dieser Nummer" und es wird nach mehr Leistung geschrieen.
73 Peter

Radioshack
S1
Beiträge: 9
Registriert: 23. Aug 2018, 11:34

Re: Notfunk, Hilfekanäle

Beitrag von Radioshack » 24. Aug 2018, 21:51

145.500 und 435 am Sonntag kurz vor Mittag könnte Erfolg haben aber in der Nacht, zur normalen Arbeitszeit unter der Woche, keine Chance.
Besser Relais durchprobieren, da sind evtl. immer mal einige auf Lauerstellung. ansonsten regional nach der Taxifunkfrequenz fragen, meist 150,xxx MHz und im echten Notfall die Taxizentrale anfunken bevor man im Straßengraben verblutet ... :(
Weil dann ist eh schon alles wurscht ... ! :roll:

DL3FOX
S1
Beiträge: 211
Registriert: 12. Jul 2018, 10:57

Re: Notfunk, Hilfekanäle

Beitrag von DL3FOX » 24. Aug 2018, 22:14

Bei allem mit selektivem Tonruf kann es aber sein das dich keiner hört...da bleibt einfach die Rauschsperre zu.

73 de DL3FOX Uwe

Antworten