Frage zu EZNEC

Hier kann man alles über Antennen oder Zubehör für Antennen schreiben.

Moderatoren: DC4LO, DO1TSP

dj1wf
S6
Beiträge: 110
Registriert: 2. Jun 2018, 17:11
Reputation: 9

Re: Frage zu EZNEC

Beitrag von dj1wf » 19. Okt 2022, 16:17

Kleiner Hinweis aus der Praxis:
Ohne vorher zu simulieren oder stundenlang irgendwelche Artikel zu lesen habe ich einfach mal eine stark verkürzte Vertikalantenne für 160m gebaut. Strahlerlänge mechanisch 10m, darauf eine Drahtlänge von etwa 90m aufgewickelt. Das Ganze gegen ein Radialnetz aus 24 x 10m kurzen Radials erregt, die direkt auf dem Boden lagen und mit einem manuellen Tuner VC300 angepasst. Also eine viel zu kurze Antenne gegen viel zu kurze Radiale viel zu nah am Boden erregt. Kurzum...kann eigentlich nicht funktionieren.
Trotzdem habe ich die Dreistigkeit besessen mit dieser Antenne mehrmals am CQWW160 Contest in SSB mit 100W teilzunehmen.
Und obwohl die Antenne eigentlich nicht funktionieren kann habe ich damit in der Wertungsklasse Single OP Low Power in diesem Jahr Platz 5 in DL, Platz 15 in EU und Platz 26 weltweit erreicht.
Und ich habe ich damit in dem Contestgemetzel u.a. Kanada, USA und Puerto Rico erreicht.
Eigentlich nicht schlecht für eine Antenne die so hohe Verluste hat, daß man auch mit einem Dummy funken kann.
Natürlich hatte diese Antenne einen relativ miesen Wirkungsgrad, und natürlich kann man es besser machen. Aber man muß doch auch mal zur Kenntnis nehmen was man denn jeweils maximal umsetzen kann. Simulationen sind gut und schön, aber wenn einen die Realität in Form einer Nichtumsetzbarkeit des simulierten Idealergebnisses einholt, muß man sich entscheiden, ob man die Minimallösung verwendet oder gar nicht QRV wird. Es ist doch völlig illusorisch, x Radiale in zig Metern Höhe zu verspannen, wenn man eine Antenne mal eben schnell für einen relativ kurzen Zeitraum aufbauen will um etwas zu funken.

Vy73 de Wilfried, DJ1WF

tembaine
S4
Beiträge: 21
Registriert: 10. Jun 2018, 12:07
Reputation: 0

Re: Frage zu EZNEC

Beitrag von tembaine » 19. Okt 2022, 19:19

Hallo Wilfried
mit meiner Frage ging es nur darum, ob und wie meine beschriebene Antenne simuliert werden kann.
Die Antenne ist schon im Einsatz und hat sich bewährt.
Da ich auch ein Mann der Praxis bin, wird viel ausprobiert und verbessert. Die Simulation interessiert mich einfach, deshalb meine Frage.

73 de René,HB9EYB

DJ7WW
S9+10dB
Beiträge: 1337
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 98

Re: Frage zu EZNEC

Beitrag von DJ7WW » 19. Okt 2022, 21:26

dj1wf hat geschrieben:
19. Okt 2022, 16:17

Ohne vorher zu simulieren oder stundenlang irgendwelche Artikel zu lesen habe ich einfach mal eine stark verkürzte Vertikalantenne für 160m gebaut. Strahlerlänge mechanisch 10m, darauf eine Drahtlänge von etwa 90m aufgewickelt. Das Ganze gegen ein Radialnetz aus 24 x 10m kurzen Radials erregt, die direkt auf dem Boden lagen und mit einem manuellen Tuner VC300 angepasst. Also eine viel zu kurze Antenne gegen viel zu kurze Radiale viel zu nah am Boden erregt. Kurzum...kann eigentlich nicht funktionieren.
Und warum sollte das nicht funktionieren können?
Geht doch auch mit der Mobilantenne.

73
Peter

Benutzeravatar
db6zh
S9
Beiträge: 1078
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 65

Re: Frage zu EZNEC

Beitrag von db6zh » 20. Okt 2022, 15:28

dj1wf hat geschrieben:
19. Okt 2022, 16:17
..... Also eine viel zu kurze Antenne gegen viel zu kurze Radiale viel zu nah am Boden erregt. Kurzum...kann eigentlich nicht funktionieren......
Eine Hummel kann auch nicht fliegen, lt. Simulationsmodellen, sie weiß es nicht einmal.....

Danke für den Beitrag, 73 Peter

PS: ich kenne https://de.wikipedia.org/wiki/Hummel-Paradoxon , aber die Geschichte ist einfach zu schön :-)

dl4yao
S3
Beiträge: 15
Registriert: 30. Nov 2020, 10:02
Reputation: 1

Re: Frage zu EZNEC

Beitrag von dl4yao » 25. Okt 2022, 10:14

Hallo Funkfreunde,

zur ursprünglichen Frage.. vielleicht ist der Artikel vom OM DF6SJ in der 10/2022 CQDL interessant.

73 de Christoph - DL4YAO

Antworten