Antennendraht Frage

Hier kann man alles über Antennen oder Zubehör für Antennen schreiben.
Antworten
stabens
S3
Beiträge: 17
Registriert: 5. Aug 2018, 12:47
Reputation: 0

Antennendraht Frage

Beitrag von stabens » 28. Jun 2020, 13:19

Hallo,
Drahtantennen bestehen ja aus dünner Stahllitze; wegen der mech. Belastung. (was nicht optimal ist, aber nötig)
wenn ich beispielsweise diesem Stahldraht einen besseren Leiter parallel anschliesse...... (ich denke da an Lautsprecherkabel 2,5 mm² (ALCU/CCA))

es gibt Ant.- Drähte die aus diesem Grund Kupfer mit verarbeitet haben, also wirds wohl was bringen; aber lohnt das für den reinen Empfangsfall, bzw. ist das zu vernachlässigen?

2: baue ich die Antenne ( zB Dipol) aus o.g. Material, ist es da sinnvoll das LS Kabel zu teilen (was ja einfach ist), oder nimmt man für jeden Schenkel besser das Kabel so wie es ist?
bei letzterem ist ja das Litzenpaar el. gesehen EIN Leiter. am Speisepunkt ist ja sowieso zusammen/ el. verbunden an geklemmt. muss man es am Ende auch verbinden oder ist das egal?

danke!
Grüße, thomas

DL9UO
S6
Beiträge: 102
Registriert: 4. Jan 2019, 13:02
Reputation: 0

Re: Antennendraht Frage

Beitrag von DL9UO » 28. Jun 2020, 13:28

es gibt Stahldrähte, die mit einer HF-Litze umsponnen sind, einfach mal im Netz schauen. Deine Lösung wäre mir vom Gewicht schon zu schwer. Außerdem ist LS-Kabel durch die Art der Isolation UV-Licht anfällig, nach ein paar Jahren ist die CU-Litze unansehnlich vergammelt.

DJ7WW
S9
Beiträge: 695
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 0

Re: Antennendraht Frage

Beitrag von DJ7WW » 28. Jun 2020, 17:12

stabens hat geschrieben:
28. Jun 2020, 13:19

Drahtantennen bestehen ja aus dünner Stahllitze; wegen der mech. Belastung. (was nicht optimal ist, aber nötig)

Normalerweise bestehen die aus Kupferdraht oder dicker Bronzelitze.

wenn ich beispielsweise diesem Stahldraht einen besseren Leiter parallel anschliesse...... (ich denke da an Lautsprecherkabel 2,5 mm² (ALCU/CCA))
Lautsprecherkabel haben ein schlechtes Dielektrikum, im Freien ist das nach kürzester Zeit verrottet.
Für reine Empfangszwecke ist auch dünne Stahllitze brauchbar, da kommt es auf ein paar dB nicht so an.

73
Peter

DF5WW
S8
Beiträge: 404
Registriert: 23. Okt 2018, 14:13
Reputation: 0

Re: Antennendraht Frage

Beitrag von DF5WW » 28. Jun 2020, 17:18

Da Aufwand zu betreiben lohnt bei RX-Betrieb nicht wirklich. Lass den Draht und häng Dir lieber einen
Langdrahttuner an das gespeiste Ende. Wirkt dann als Preselektor und man kann super nach Gehör auf
bestes Signal einstellen.

;) ;)
73´s, Jürgen ;) ;)
Log4OM supporter ... http://forum.log4om.com/
ALT-512 10w SDR 160 - 4m ... 50m random wire und Drahtantennen für 50/70 MHz.

stabens
S3
Beiträge: 17
Registriert: 5. Aug 2018, 12:47
Reputation: 0

Re: Antennendraht Frage

Beitrag von stabens » 28. Jun 2020, 18:51

danke für die Antworten!
der Langdraht Tuner wäre das zB ein CG 3000?
und zu Punkt 2 hat noch keiner was gesagt..

HB9EVI
S8
Beiträge: 399
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29
Reputation: 0

Re: Antennendraht Frage

Beitrag von HB9EVI » 28. Jun 2020, 20:06

ein CG3000 ist ein automatischer Tuner, der nur durch ein Sendesignal tunen kann; für reinen RX taugt der nicht

wenn du Frage 2 ein wenig entwirren würdest, gäb es vielleicht auch eine Antwort. Wenn du die Zwillingsleitung nicht auftrennst, ist es auch kein Dipol; wenn du die Leitung auftrennst und die Enden verbindest, hast du je nach Form einen Faltdipol oder eine Quad; die haben aber andere Fusspunktimpedanzen als ein gestreckter Dipol

DF5WW
S8
Beiträge: 404
Registriert: 23. Okt 2018, 14:13
Reputation: 0

Re: Antennendraht Frage

Beitrag von DF5WW » 28. Jun 2020, 20:38

Er meint schon die beiden Dipolhälften je aus einer Doppellitze zu fertigen, also links wie
rechts jeweils eine Doppelader. Das geht natürlich und die beiden Adern brauchen auch
nur am Speiseseitigen Dipolende verbunden zu sein. Das ganze wirkt dann wie ein normaler
Dipol mit dickeren Leitern. Aber mir wäre 2 x 2,5 mm je Dipolseite auch viel zu schwer.
Eine Ader pro Seite reicht vollkommen und selbst da sind 2,5 mm schon arg schwer je nach
Dipollänge.

Zum Tuner wurde ja bereits gesagt das ein ATU nicht funktioniert weil der ein Sendesignal
zum abstimmen benötigt und auch dieses Abstimmsignal zu senden ist natürlich ohne Lizenz
nicht erlaubt. Da muss schon was manuelles her und abgestimmt wird nach Gehör auf grösste
Signallautstärke.

Ich würde für RX auch nicht unbedingt einen Dipol bauen. Einfach einen Draht an einen Tuner
und dann raus mit dem Draht und ab in die Bäume. Ich sende hier im übrigen auch mit sowas.
50 m Draht der aber in meinem Fall über einen CG-3000 angepasst wird weil ich ja eben auch
senden will und darf.

;)
73´s, Jürgen ;) ;)
Log4OM supporter ... http://forum.log4om.com/
ALT-512 10w SDR 160 - 4m ... 50m random wire und Drahtantennen für 50/70 MHz.

DJ7WW
S9
Beiträge: 695
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 0

Re: Antennendraht Frage

Beitrag von DJ7WW » 28. Jun 2020, 21:00

stabens hat geschrieben:
28. Jun 2020, 18:51
danke für die Antworten!
der Langdraht Tuner wäre das zB ein CG 3000?
und zu Punkt 2 hat noch keiner was gesagt..
Der hatte sich doch wohl erübrigt.

Antworten