Lizenz A oder E?

Alles was man für die Amateurfunk Prüfung wissen muss.
DO2KH
S1
Beiträge: 27
Registriert: 10. Jun 2018, 09:24

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DO2KH » 6. Mär 2019, 08:11

Amateurfunk ist ein Hobby, zwar ein Schönes, aber auch nicht mehr. Ein Jeder darf für sich entscheiden, welch Wege er im Hobby beschreiten möchte. Dies macht ihn weder zu einem besseren oder schlechteren Om/Yl, diese dämlichen Sprüche von fehlender Willenskraft, Charakter sind einfach nur bescheuert.

VY 73 Karsten

Online
DO9HC
S1
Beiträge: 80
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DO9HC » 6. Mär 2019, 11:31

K726XAA hat geschrieben:
5. Mär 2019, 21:17
... Amateurfunkdienst - sagt schon der Name .... ist nicht per se nur zum "quatschen" da.... ohje.
Richtig, sehe ich im Prinzip auch so. Trotzdem gibt es so viel in diesem Hobby was ich alleine mit der E-Lizenz machen könnte und dürfte dass ich damit jahrelang zubringen könnte wenn ich das wirklich nur als Hobby mache (und nicht full-time wie es offenbar einige betreiben (offenbar Rentner mit viel Zeit).

DK3QN
S1
Beiträge: 270
Registriert: 9. Feb 2019, 17:08

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DK3QN » 6. Mär 2019, 12:19

Schrieb schon W.F.Körner in seinem Buch Geschichte des Amateurfunks von 1963 folgendes dazu:
1963 gab's auch nur Röhrengeräte im AFU. Gerechnet wurde mit Rechenschieber und es gab nur 2 Fernsehprogramme.
Und die waren schwarz-weiß.
Morsekenntnisse mit 60 BpM waren Pflichtteil der Prüfung und vorherrschende Fonie-Betriebsart auf allen Frequenzen war AM.

Wie sich die Zeiten doch ändern! :o
:lol:

Klaus, DK3QN
Zuletzt geändert von DK3QN am 6. Mär 2019, 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
CW - Queen of Modes -...- TBDXC member

elektrolurch
S1
Beiträge: 47
Registriert: 5. Jul 2018, 17:04

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von elektrolurch » 6. Mär 2019, 14:27

"

Schrieb schon W.F.Körner in seinem Buch Geschichte des Amateurfunks von 1963 folgendes dazu:

Die "echten" / alten OMs waren taff (englisch: tough) und voller Willenskraft. Das heißt, sie waren keine Memmen, Waschlappen oder Weicheier, die schon bei der geringsten Lernschwierigkeit aufgaben. Deswegen wußten sie auch, dieses Hobby zu schätzen.

"

Genau !! Wenn du nicht vor 1950 geboren bist, wirds eh nix mehr mit "richtigem" Amateurfunker.

"
1963 gab's auch nur Röhrengeräte im AFU. Gerechnet wurde mit Rechenschieber und es gab nur 2 Fernsehprogramme.
Und die waren schwarz-weiß.
Morsekenntnisse mit 60 BpM waren Pflichtteil der Prüfung und vorherrschende Fonie-Betriebsart auf allen Frequenzen war AM.

Wie sich die Zeiten doch ändern! :o

"
Jawoll !!

Ich hab noch gelernt mit Lochkarten zu programmieren. Und ein G3 und eine MK20 kann ich auch bedienen !


Dazu hatte doch der "Mäuse Quäler" schon genug Sabber abgesondert ??

73 EL.

DK3QN
S1
Beiträge: 270
Registriert: 9. Feb 2019, 17:08

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DK3QN » 6. Mär 2019, 15:25

ja die "guten alten Zeiten"!

Nen guten alten VW-Käfer an der Laternengarage, im Winter minus 20 Grad C, massig Schnee.

Wie ich diese Erfahrungen vermisse! :lol:

Klaus, DK3QN
Zuletzt geändert von DK3QN am 6. Mär 2019, 21:00, insgesamt 2-mal geändert.
CW - Queen of Modes -...- TBDXC member

do1mde
S1
Beiträge: 100
Registriert: 16. Jun 2018, 06:12

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von do1mde » 6. Mär 2019, 18:12

DK3QN hat geschrieben:
6. Mär 2019, 12:19
Schrieb schon W.F.Körner in seinem Buch Geschichte des Amateurfunks von 1963 folgendes dazu:
1963 gab's auch nur Röhrengeräte im AFU. Gerechnet wurde mit Rechenschieber und es gab nur 2 Fernsehprogramme.
Und die waren schwarz-weiß.
Morsekenntnisse mit 60 BpM waren Pflichtteil der Prüfung und vorherrschende Fonie-Betriebsart auf allen Frequenzen war AM.

Wie sich die Zeiten doch ändern! :o
:lol:

Klaus, DK3QN
....da waren elektrische Fensterheber noch Zukunftsvisionen auf einem Entwurfszettel in so mancher Entwicklerschublade.........
Heute hat das jede Billigkarre :lol:

73 Mike

do1mde
S1
Beiträge: 100
Registriert: 16. Jun 2018, 06:12

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von do1mde » 6. Mär 2019, 18:14

DO2KH hat geschrieben:
6. Mär 2019, 08:11
Amateurfunk ist ein Hobby, zwar ein Schönes, aber auch nicht mehr. Ein Jeder darf für sich entscheiden, welch Wege er im Hobby beschreiten möchte. Dies macht ihn weder zu einem besseren oder schlechteren Om/Yl, diese dämlichen Sprüche von fehlender Willenskraft, Charakter sind einfach nur bescheuert.

VY 73 Karsten
....wenn in so manchem OM-Leben es halt keinerlei Freude mehr gibt als nur noch der innere Höhepunkt beim betrachten seines "A-Zettels" - dann hab doch wenigstens ein bisschen Mitleid mit diesen armen Menschen (GRINS!!)
73 Mike

DO2KH
S1
Beiträge: 27
Registriert: 10. Jun 2018, 09:24

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DO2KH » 7. Mär 2019, 11:29

Servus Mike,

So möchte ich meinen Beitrag nicht verstanden wissen. Für viele Teilnehmer am Amateurfunkdienst ist der Amateurfunk der Sinn des Lebens, warum auch nicht, ein Jeder soll es so handhaben wie er es für richtig erachtet. Ich verwahre mich lediglich gegen die bekannte Argumentationskette. Es ist anmassend, über Menschen zu urteilen, welche man nur flüchtig kennt, von deren Vita man keinerlei Ahnung hat.

Um wieder auf den Ursprung des Themas zu kommen, ja ich habe es des Öfteren bereut die damalige C Prüfung nicht abgelegt zuhaben.

73 Karsten

do1mde
S1
Beiträge: 100
Registriert: 16. Jun 2018, 06:12

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von do1mde » 7. Mär 2019, 15:04

DO2KH hat geschrieben:
7. Mär 2019, 11:29
Servus Mike,

So möchte ich meinen Beitrag nicht verstanden wissen. Für viele Teilnehmer am Amateurfunkdienst ist der Amateurfunk der Sinn des Lebens, warum auch nicht, ein Jeder soll es so handhaben wie er es für richtig erachtet. Ich verwahre mich lediglich gegen die bekannte Argumentationskette. Es ist anmassend, über Menschen zu urteilen, welche man nur flüchtig kennt, von deren Vita man keinerlei Ahnung hat.

Um wieder auf den Ursprung des Themas zu kommen, ja ich habe es des Öfteren bereut die damalige C Prüfung nicht abgelegt zuhaben.

73 Karsten
Karsten - war ja auch nur ein Späßchen mit einer kleinen Portion Sarkasmus die ich mir einfach mal gegönnt habe....deswegen hoffe ich, dass das auch so ankam.....
Mir ist es am Ende wurscht ob jemand meine "Vita" kennen würde oder nicht.....grundsätzlich ist es meine Entscheidung ob ich immer bei E bleibe, die A irgendwann mache oder auch nicht oder was auch immer. Genauso ist es jedem anderen zu überlassen wie er/sie das handhabt - sei es ob einfach keine Lust, keine Zeit, kein Interesse.....es wird schon seinen Grund haben.
Am Ende hat der eine die größere Lizenz, der andere 15 Führerscheine, und der dritte kann dafür weitaus schneller rennen als der andere. So what....
Wichtig ist, dass man Spaß an der Sache hat - welche es auch immer sein mag ;)

73 Mike

db6zh
S1
Beiträge: 386
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von db6zh » 8. Mär 2019, 01:34

diese dämlichen Sprüche von fehlender Willenskraft, Charakter sind einfach nur bescheuert.
und die gibt es, seit dem es Afu gibt. Früher mußten es nur die Klopfer und Schwätzer unter sich aus machen, die Liz gab nichts her, weil alle die gleiche hatten. Aus dieser Zeit lade ich Euch mal ein Editorial hoch und bitte das Datum beachten......................... und locker bleiben - Dummheit stirbt nicht aus und ist auch im Afu präsent. :-)

73 Peter (der mit C-Liz auch bei den underdogs war, bis Klasse 3 und DO es übernommen haben, :-) und es überlebt hat....)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten