Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Alles was man für die Amateurfunk Prüfung wissen muss.
Antworten
DL6WAB
S7
Beiträge: 185
Registriert: 10. Jun 2018, 19:44
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DL6WAB » 13. Feb 2021, 18:55

DF5WW hat geschrieben:
13. Feb 2021, 17:53
Ich bin eher aktiver Angler ...
Ja, war ich auch, Spinfischen und später erfolgreiches Fliegenfischen, irgendwann wurde mir das "Rumgelaufe" im Fluss (Eder) aber zu gefährlich. Ich hatte zwei Erlebnisse, die hätten auch anders ausgehen können ......

Egal, jetzt widme ich mich dem Amateurfunk, ein tolles Hobby. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, es zumindest zu versuchen und anzufangen. Ich habe es nicht bereut!
73 de Juergen (DE6WAB, DN6WAB, DL6WAB) - www.dl6wab.de

DF9HC
S8
Beiträge: 433
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DF9HC » 14. Feb 2021, 09:14

dj3ue hat geschrieben:
13. Feb 2021, 14:43
Und wenn ein Funker versucht, mit seinem Hobby Telekommunikationskosten zu sparen ...
Was liest man immer mal in der Forensignatur mancher OMs: Amateurfunk ist die teuerste Art der kostenlosen Kommunikation.
DF5WW hat geschrieben:
13. Feb 2021, 15:25
Naja, ich bin selbst Angler und würde das angeln nicht als elitäre Beschäftigung ansehen.
Wenn ich mir so anschaue was das ganze Geraffel kostet ist es für mich auch schon recht elitär.
Aber natürlich weniger als Amateurfunk und deutlich weniger als Segeln oder Privatfliegerei.
Es gibt halt immer Abstufungen.

DL6WAB
S7
Beiträge: 185
Registriert: 10. Jun 2018, 19:44
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DL6WAB » 14. Feb 2021, 09:56

DF9HC hat geschrieben:
14. Feb 2021, 09:14
Wenn ich mir so anschaue was das ganze Geraffel kostet ....
Wohl wahr. Egal was man macht, es kostet eben nun mal Geld, es sei denn, man sammelt im Herbst Blätter. Da halten sich die Kosten in Grenzen.

Um mal wieder zurück zum Thema zu kommen, ich habe viele Jahre Onlineprüfungen bei CISCO gemacht. Vielleicht kennt jemand diese Art der Ausbildung mit anschließender Prüfung. Ich kann nur sagen, dass war alles andere als einfach, zumal man überhaupt keine Zeit hat, irgendwelche Literatur um Hilfe zu fragen. Die Fragen sind schon sehr heftig und die für die Prüfung vorgesehene Zeit ist knapp, sehr knapp. Dazu kommt, alles in technischem Englisch.

https://www.cisco.com/c/en/us/training- ... alist.html

Die jetzige Situation, bezüglich der Amateurfunkprüfungen, ist schade, lässt sich aber im Moment nicht ändern. Es kommen auch wieder andere Zeiten.
73 de Juergen (DE6WAB, DN6WAB, DL6WAB) - www.dl6wab.de

DJ7WW
S9
Beiträge: 953
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 1

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DJ7WW » 14. Feb 2021, 14:27

DL6WAB hat geschrieben:
14. Feb 2021, 09:56


Um mal wieder zurück zum Thema zu kommen, ich habe viele Jahre Onlineprüfungen bei CISCO gemacht. Vielleicht kennt jemand diese Art der Ausbildung mit anschließender Prüfung. Ich kann nur sagen, dass war alles andere als einfach, zumal man überhaupt keine Zeit hat, irgendwelche Literatur um Hilfe zu fragen.
Ja, so etwas habe ich im vergangenen Jahrhundert ab 1984 und bis 2003 auch regelmäßig gemacht, CBE, CNE/MCNE, CCNA und MSCE Prüfungen.

73
Peter

Funkonaut
S7
Beiträge: 168
Registriert: 8. Aug 2018, 14:38
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von Funkonaut » 15. Feb 2021, 00:55

"Die jetzige Situation, bezüglich der Amateurfunkprüfungen, ist schade, lässt sich aber im Moment nicht ändern. Es kommen auch wieder andere Zeiten."
Andere Zeiten schon, aber nicht für den Amateurfunk.Es ist immer so gewesen, alles ändert sich, und die alten Zeiten kommen eben nicht wieder.
Da hilft es nicht, wenn wir zurückdenken, an die Zeit, in der es sich noch lohnte, selber zu bauen und sich am Glimmen des Heizfadens der Röhren zu erfreuen.
Der Geruch des Aufheizens, das Abwarten auf die Frequenzstabilität und eventuell noch das Einpfeifen etc. ist nun mal vorbei und lässt sich auch nicht vermitteln.
Deshalb noch zum TO Thema -> Prüfungen.
Kaufen, einschalten und 3 Zahlen austauschen vermittelt kein Gefühl und bedarf auch keiner großen Prüfung.
Die sollte einfach, preiswert und in allen Orten möglich sein. Das würde sicherlich von den OVs ohne großen deutschen Organisationsaufwand gerne mitgemacht werden.Und wenn eventuell, bedingt durch den einfachen Einstieg, dann doch einige mehr "hängenbleiben" bringt das vielleicht etwas Aufwind. Und wenn wir Kriterien wie techn.Englisch möglichst auch noch einbringen, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn das Wort elitär hier leider einen negativen Beigeschmack vermittelt.
Die Dsikussionen hatten wir ja schon des öfteren und ich glaube trotzdem, dass z.B. das Lernen der Formel für die Güte eines Schwingungskreises (ich nehme an, dass bei heutigen Prüfungen die Frage auch noch vorhanden ist)für 90% völlig sinnlos war.
Wer sich in das Thema vertieft, macht sich automatisch selber schlau.
Deshalb würde ich es für logisch halten: Lizenz A für die, welche bauen wollen- Lizenz B für Käufer, und die sollte wie o.g. einfach und billig sein.
Für das Zubehör etc. ist ja wohl kein Ministudium nötig. (Antennenanpassung gehört dann auch zu A+B [kaufen,bauen])
Wieviel Funkamateure gibt es in D eigentlich- (Möglichst gleich in % auf die Bevölkerung umgerechnet) ich glaube, da kann man das Sprichwort von den hustenden "Flöhen" gleich zur Anwendung bringen.
In diesem Sinne: Hust, hust......Bild

DL6WAB
S7
Beiträge: 185
Registriert: 10. Jun 2018, 19:44
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DL6WAB » 15. Feb 2021, 06:57

Funkonaut hat geschrieben:
15. Feb 2021, 00:55
Die sollte einfach, preiswert und in allen Orten möglich sein. Das würde sicherlich von den OVs ohne großen deutschen Organisationsaufwand gerne mitgemacht werden.Und wenn eventuell, bedingt durch den einfachen Einstieg, dann doch einige mehr "hängenbleiben" bringt das vielleicht etwas Aufwind. Und wenn wir Kriterien wie techn.Englisch möglichst auch noch einbringen, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn das Wort elitär hier leider einen negativen Beigeschmack vermittelt.
Dieses Thema ist ja schon weichgekaut wie Brei. Gleich kommt wieder die Klasse K auf den Tisch ....

Ich finde, gerade jetzt in der Pandemie hat sich gezeigt, das Amateurfunk sich auch wandeln kann. Er wandelt sich täglich und die Mehrzahl der Teilnehmer macht sogar mit. Ich persönlich glaube aber nicht, dass sich mit einer anderen Prüfungsform (Online Prüfung) im Amateurfunkdienst etwas verbessert. Online Ausbildung ja (wird ja auch erfolgreich gemacht), Prüfung bitteschön bei der BNetzA. So hoch ist der Aufwand dort hin zu kommen nun wirklich nicht. Ich kenne niemanden, der deswegen die Prüfung nicht gemacht hat.

Warum das Wort elitär hier einen negativen Beigeschmack haben sollte, verstehe ich auch nicht. Elitarismus ist eine Ideologie, die vom Bewusstsein (Ham Spirit) getragen ist, einer Elite anzugehören, und sich in einer elitären Haltung (Verhalten, Wissen, Können usw.) manifestiert. Funkamateure sind eine Gruppe von Menschen, auf die das zutrifft. Es trifft aber auch auf den Fliegenfischer oder Bergsteiger zu. Fliegenfischen bekommt auch nicht jeder hin genauso wie Morsen oder Eigenentwicklung von Funkgeräten. Ich war auch noch nicht auf dem Matterhorn! 😉
73 de Juergen (DE6WAB, DN6WAB, DL6WAB) - www.dl6wab.de

DF9HC
S8
Beiträge: 433
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DF9HC » 15. Feb 2021, 09:17

Funkonaut hat geschrieben:
15. Feb 2021, 00:55
Der Geruch des Aufheizens, das Abwarten auf die Frequenzstabilität und eventuell noch das Einpfeifen etc. ist nun mal vorbei und lässt sich auch nicht vermitteln.
Na ja nicht ganz. Da sag ich mal wieder das ist wie mit dem Segeln und Reiten - alte Kulturtechniken die von Liebhabern (die deutsche Übersetzung von "Amateuren") erhalten werden. Da ist dann auch der Geruch der Pferde nach dem Ausreiten oder Klappern der Takelage im Wind nicht vorbei.
Aber wie beim Segeln kann man moderne, hochtechnisierte Yachten kaufen oder alte Holzboote selbst bauen oder pflegen. Das ändert übrigens auch nichts an der Lizenz die man zum Segeln braucht (nehm ich mal an, ich hab keine).

DL2BBF
S6
Beiträge: 80
Registriert: 8. Jun 2018, 19:36
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DL2BBF » 15. Feb 2021, 11:05

Moin,
das Funken ohne Prüfung gibt es doch. Nennt sich CB Funk. Kaufen einschalten und QSO machen.

Funkonaut
S7
Beiträge: 168
Registriert: 8. Aug 2018, 14:38
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von Funkonaut » 15. Feb 2021, 13:24

"das Funken ohne Prüfung gibt es doch. Nennt sich CB Funk. Kaufen einschalten und QSO machen."
Hat sich auch schon bei mir herumgesprochen ;-) Geht noch einfacher, da wir ja langsam alle am Netz sind.
Dass Amaterfunk noch etwas anderes ist, brauchen wir ja nicht zu diskutieren.
Der Kern jeder Liebhaberei, welche auf "andere" angewiesen ist---ist ja der erforderliche Pool!
Denn das ist es ja, wenn eine Gegenstelle erforderlich ist. Ist keiner mehr da, welcher antwortet, war es das!!
(für das Hobby Elektronik benötige ich keinen Partner, und wenn es um Austausch geht, gibt es genug Foren, in denen -ohne Lizenz- eine Kommunikation möglich ist.)
Die Frage ist ja, werden (damit der Amateurfunk nicht untergeht) Interessierte gesucht, oder sollen wir abwarten bis keiner mehr da ist.
" Ich kenne niemanden, der deswegen die Prüfung nicht gemacht hat."
Ich ja!!- sogar mehere, welche durchaus interessiert waren, und sogar mit der Thomsonschen Schwingungsgleichung etwas anfangen konnten.
Bei den "Werbegesprächen" :-) und praktischen Vorführungen war ebenfalls noch Interesse vorhanden.
Bei Nachfrage stellte sich jedoch heraus, dass Prüfung und Gebühr als zu aufwändig erachtet wurde um 3 Zahlen auszutauschen und mit "Fremden" zu reden.
Dadurch sehe ich das im Laufe der Zeit ebenfalls etwas kritischer. Wer mal aufmerksam und kritisch zuhört wird ebefalls feststellen, dass das meiste auch in den Kleingärtnerfunk gehört.(will das nicht schlechtmachen-Ortskommunikation ist auch wichtig- hat aber mit Amateurfunk wenig zu tun)
Inwieweit die Schilderung der eigenen Station sowie die Wetterlage und ewiges Wiederholen im Nato Alphabet bei kristallklarer Verständigung dem ursprünglichen Ham-Spirit entspricht lasse ich mal so stehen.
Mein Vorschlag bezüglich Lizenz war lediglich als Gedanke gedacht, um zu verhindern, dass meine Prognose, in 15 Jahren ist alles vorbei, sich erfüllen wird.
Ich wage die Aussage, dass 50% des für die Prüfung erforderlichen Lernens "für die Katz" ist. Weiter oben hat ja schon Peter bemerkt, dass eine XYL einfach alles auswendig gelernt hat.Und die Differenzierung der verschiedenen Klassen mit Bandunterscheidungen etc. ist auch sinnleer-------------
Die damalige alte C (A Prüfung nur ohne CW) wurde ja auch abgeschafft, wie auch in der Seefahrt die Morsekommunikation eingestellt wurde.
Wer weiterhin morsen wollte, hat sich selber engagiert. Mittelwelle gibt es auch nicht mehr--wann bekommen wir denn da auch noch ein paar Herz ab.
------------deshalb sollte es an die neue Zeit angepasst werden. Ob nun Online oder anders kann ja diskutiert werden.
Sorry ist ja etwas viel geworden, aber hier sind ja noch ein paar "Senioren", die infolge alter Schulausbildung noch längere Texte erfassen können. ;-)
Bild
Hier noch etwas für's Auge - Wer hat eine Rezeptur für ein galvanisches Messingbad?

DL2BBF
S6
Beiträge: 80
Registriert: 8. Jun 2018, 19:36
Reputation: 0

Re: Prüfungen Online ? Es wird OT, aber interessant.

Beitrag von DL2BBF » 15. Feb 2021, 15:18

Moin,
diese Diskusion über das Aussterben der Amateurfunker hat vor 40 Jahren schon genauso stattgefunden.
Der einzige Unterschied ist jedoch ein Verweis auf das Internet. Bei einigen Beiträgen hier im Forum als auch bei einige QSO s habe ich allerdings auch den Eindruck das einige mehr als 50% des erlernten vergessen haben. Was ja nicht schlimm ist. Das vorbereiten und bestehen von Prüfungen sollte ja nur nachweisen das man sich mit der Thematik auseunandergesetzt hat. Das eigentliche Lernen beginnt nach der Ausbildung. Wer jedoch dann damit nach der Prüfung aufhört, hat wirklich nur für die Prüfung gelernt und aus meiner Sicht Zeit verloren. Einige sind bereits bei der Inbetriebnahme des neuen gekauften Gerätes völlig überfordert. Das Lernen ist niemals vergeblich, nur einige lernen vergeblich. :-) Nichts für ungut!

Antworten