AFU-Lizenz Auslandsösterreicher

Alles was man für die Amateurfunk Prüfung wissen muss.
DC4LO
S1
Beiträge: 111
Registriert: 25. Mai 2018, 16:04

Re: AFU-Lizenz Auslandsösterreicher

Beitrag von DC4LO » 7. Sep 2018, 17:29

Moin,
um die Frage in allen Punkten zu beantworten, kann man das bei der BNetzA nachlesen:

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sac ... _node.html

73
Gerhard

HB9EVI
S1
Beiträge: 59
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29

Re: AFU-Lizenz Auslandsösterreicher

Beitrag von HB9EVI » 7. Sep 2018, 18:01

Peter, ich rede nicht von den USA sondern von Europa mit der vereinheitlichten Zulassung zum Afu

Die BNetzA schreibt:
Die Gültigkeitsdauer kann dabei je nach Gastland unterschiedlich sein und deckt zumeist einen Zeitraum von 1 bis 3 Monaten ab.

Funkamateure, die in einem beigetretenen Land über den zulässigen Zeitraum hinaus, oder nachdem sie dort ansässig geworden sind, weiterhin am Amateurfunkdienst teilnehmen möchten, müssen dafür eine entsprechende Genehmigung bei der zuständigen Verwaltung beantragen
Ansässig werden setze ich jetzt einmal mit Aufenthaltstitel erwerben gleich; die 1-3 Monate Regel gilt nur für Besuche - aber eine Wohnsitznahme ist kein Besuch mehr, also musst du im jeweiligen Land eine Zulassung erwerben.

Das war ja alles Teil der Harmonisierung; dass da nicht mehr jeder seine Suppe kocht und die FA einfacheres Spiel haben.

db6zh
S1
Beiträge: 78
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: AFU-Lizenz Auslandsösterreicher

Beitrag von db6zh » 7. Sep 2018, 20:05

Ja .. ok .... ich bin jetzt selber etwas aus der Spur gerutscht, Prüfung vs. Bescheinigungen. Mit der CEPT ist es einfacher geworden, aber als Papier / Bescheinigung für weitere Anträge reicht im Ausland die Lizenz (, sofern die Liz-Klassen verträglich sind). Die Prüfung kann er allemal in DL machen, sobald er hier einen festen Wohnsitz hat - das ist eindeutig im AfuG geregelt. Früher wurde noch ein polizeiliches Führungszeugnis verlangt ...............

Um die CEPT Regel habe ich mich nie gekümmert, weil es nur relativ begrenzte Urlaube waren, ausgenommen USA. Etwas OT: Von OE habe habe ich die früheren Gastlizenzen aufgehoben, bzw. die Anschreiben dazu. Ich fand es herrlich, wie höflich ich um 10 Schillinge gebeten wurde und eingeladen wurde, eine Kopie der deutschen Liz nach zu reichen, (ein paar Jahre später wurde es um ein mehrfaches teurer), 2 oder 3 Seite DIN A4 und ein knallrote Liz -Format wie in DL. Das waren noch schöne Umgangsformen .........

Ich lade den Ausschnitt mal hoch, weil ja der TO gebürtiger OE ist. An Freundlichkeit ist OE kaum zu übertreffen. Aber auch auf der DL-Prüfung wird niemand "gewürgt", :-) .

73 Peter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HB9EVI
S1
Beiträge: 59
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29

Re: AFU-Lizenz Auslandsösterreicher

Beitrag von HB9EVI » 7. Sep 2018, 20:44

Nicht schlecht; das waren noch Zeiten... zumindest vor meinen Zeiten

heute gibt es zwar keine so höflichen Einladungen mehr, aber dafür ist es auch etwas unkomplizierter, sofern man das CEPT Wirrwarr etwas auf dem Schirm hat.

Antworten