ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Hilfe und nützliche Hinweise bei Problemen mit Geräten.
Dethei
S1
Beiträge: 4
Registriert: 29. Jan 2019, 16:48

ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von Dethei » 10. Feb 2019, 17:22

Hallo zusammen!
Vielleicht kann mir wer beim vorliegenden Problem mit meinen ICOM IC-730 weiterhelfen.
Und zwar tritt beim Abstimmen der QRG auf allen Bändern folgendes auf: Im Abstand von
1 KHz nimmt das Rauschen im Empfänger ab und er wird unempfindlicher. Das passiert in
etwa so, dass beim Durchstimmen der 100 Hz Stellen bis etwa 700 Hz, alles normal ist und
dann dieser Effekt bis 900 Hz auftritt. Wenn die Anzeige dann auf die nächste “0” springt,
ist alles wieder bis zur nächsten 700 Hz Stelle normal.
Habe hier ein kleines Video davon eingestellt: https://www.youtube.com/watch?v=rEjbBt0 ... e=youtu.be
Das Gerät hat ja nun schon einige Jahre hinter sich, ist aber sonst noch gut beisammen und der
Empfänger ist trotz des kleinen Makels echt klasse! Deshalb möchte ich ihn auch nicht ausrangieren.
Vielleicht ist nur irgend ein Kondensator durch das Alter taub geworden, oder was in der PLL? :idea:
Ich hoffe, ich habe das Problem einigermaßen verständlich beschrieben, ansonsten könnte ich
auch noch ein kleines Video einzeln versenden. Vielleicht weis wer eine Lösung, oder hat sowas auch
schon bei einen ähnlichen Gerät erlebt. Ansonsten lassen sich mit dem IC-730 ganz normal QSO's fahren.
Vielen Dank im voraus für eure Hilfe!!! :D
Vy 73, de Det
Zuletzt geändert von Dethei am 10. Feb 2019, 18:45, insgesamt 1-mal geändert.

DK3QN
S1
Beiträge: 270
Registriert: 9. Feb 2019, 17:08

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von DK3QN » 10. Feb 2019, 18:27

Hallo Det,

ich habe auch noch einen IC-730 als back-up.
Das in deinem Video gezeigte Problem habe ich bei meinem 730
bisher noch nicht gesehen.

Hört sich an, als ob die PLL ausrastet.

Frage: hast du dein Sendesignal auf einem anderen Gerät mal abgehört?

Träger setzen (CW, Leistung auf Minimum). Ist der sauber und frequenzstabil?
Was passiert mit dem Signal im Kontrollempfänger, wenn du in den Bereich der
700...900 Hz kommst.

Ist das auf *allen* Bändern identisch? Oder nur auf einigen?

73, Klaus, DK3QN
CW - Queen of Modes -...- TBDXC member

Dethei
S1
Beiträge: 4
Registriert: 29. Jan 2019, 16:48

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von Dethei » 10. Feb 2019, 19:22

Hallo Klaus!
Vielen Dank für Deinen schnellen Beitrag zu meinen Problem mit dem 730!
Also, habe das Ganze nun noch mal genau getestet und habe meinen Beschreibungstext oben entsprechend geändert.
Der Effekt tritt nicht nur bei Empfang auf, sondern auch beim Senden ist das Signal schlagartig beim Weiterdrehen weck.
Weis nicht, wie ich da erst drauf gekommen bin, dass das Problem nur bei Empfang auftritt? :roll:
Soweit ich das beurteilen kann ist das Signal sauber und stabil, nur eben in dem beschriebenen Bereich schlagartig weck.
Habe erst vor Kurzen dieses von ICOM empfohlene Update beim Vorverstärker Relais gemacht und scheint zu funktionieren,
muss ich aber erst mal über längere Zeit beobachten. Hatte das Gerät recht günstig erworben und wie gesagt, der Empfänger
ist sonst sehr gut! Hat auch das 500 Hz CW-Filter, macht wirklich viel Spaß damit zu arbeiten! Wäre schön, wenn es komplett
wieder funktioniert. ;)
Vy 73, de Det - DG1ASE.

DL8YEV
S1
Beiträge: 166
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von DL8YEV » 10. Feb 2019, 19:23

Hallo Det,
du hast wohl ein Problem mit der 1.ZF im RX-Zweig.
Die eigentliche PLL für den 1.LO realisiert die 1kHz Schritte, dazwischen interpoliert der 2.LO.
Ich würde trotzdem erst einmal alle Spannungen im TRX vorher prüfen.
Der einzige Teil der 1.ZF, der nur für den RX genutzt wird, ist der 1.IFampl. auf der RF Unit.
Das heißt, interessant sind alle Bauteile zwischen D20 und D21 auf der RF Unit.
Dort befinden sich u.a. Fi2, L29 und zwei nicht bezeichnete Spulen bzw. Übertrager.
Ich würde diesen Teil versuchen zu wobbeln. Zur Not kann man mit einem Messender und einem Scope den Frequenzgang zu Fuß testen.
Vielleicht ist es aber auch nur eine kalte Lötstelle in diesem Bereich. Eine Sichtkontrolle könnte vielleicht auch zum Ziel führen.
Das ist schon etwas kniffelig. Viel Erfolg.
73, André

DL8YEV
S1
Beiträge: 166
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von DL8YEV » 10. Feb 2019, 19:30

Hab gerade deine Antwort auf Klaus seinen Post gelesen.
Wenn das Problem auch TX-seitig vorliegt, geht es dann um die Bauteile L27, L28 und Fi1.
Mit einem gutem scope lässt sich der Sendezweig recht gut verfolgen.
Das ist auf alle Fälle einfacher als auf der Rx-Seite. Mit der PLL hat das alles nichts zu tun.
Es könnte höchstens sein dass der VXO des 2.LO Probleme macht.
73, André

Dethei
S1
Beiträge: 4
Registriert: 29. Jan 2019, 16:48

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von Dethei » 10. Feb 2019, 19:39

Hallo André!
Auch vielen Dank erst mal für deinen Beitrag! Wie sich jetzt nach einen weiteren Test heraus gestellt hat, tritt das Problem auch beim Senden auf.
Hatte ich erst falsch interpretiert. Also wird es wohl mehr in Richtung PLL gehen. Das Gerät ist wohl über 30 Jahre alt, da ist eine schlechte Lötstelle ganz schnell ganz auf, oder ein Elko hat den Geist aufgegeben. Ist halt nur das man den Fehler erst mal ein wenig eingrenzt.
Vy 73, de Det DG1ASE

DK3QN
S1
Beiträge: 270
Registriert: 9. Feb 2019, 17:08

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von DK3QN » 10. Feb 2019, 20:00

Hallo Det, DG1ASE,

in der Tat, der IC-730 ist - trotz seines Alters - auch heute noch ein
sehr brauchbares Gerät. Viel zu schade zum Wegwerfen!

Nach deiner korrigierten Fehlerbeschreibung würde ich sagen, dass
die PLL ausrastet.

Ich habe nur eben 'mal auf die Schnelle ins Service Manual des IC-730
geschaut (aus dem web herunter geladenes PDF von RadioAmateur.eu)

Die Kopie ist an einigen Stellen etwas schlecht lesbar. Evtl. gibt's auf
der ICOM website was mit besserer Qualität. Mal nachschauen.

Die große Frage ist nun: traust du dir zu, den Fehler im Gerät mit
deinen dir zur Verfügung stehenden Mitteln zu lokalisieren?

Die da wären:
Eine gewisse Erfahrung bezüglich derartiger Reparaturen? Schaltplan lesen können?
Welche Messmittel stehen dir zur Verfügung?
Lötkenntnisse?
Es gibt beim IC-730 keine SMD-Bauteile, es ist alles Durchsteck-Technik.
Insofern ist Bauteile-Tausch im Durchschnitt selbst kein großer Akt.

Zu Beginn wäre erst einmal eine optische Inspektion mittels Lupe/Vergrößerungsglas
angebracht bei guter Ausleuchtung der Platinen. Damit schaut man sich erst mal die
üblichen Verdächtigen an, und das sind definitiv bei Geräten dieses Alters
die Elektrolyt-Kondensatoren:
Bereits irgendwo Elektrolyt ausgelaufen? Kappen nach oben gebogen? Usw.
Schwerpunkt-Suchstellen dafür: Regulator Unit und PLL Unit.
Prüfung der anderen Units kann nicht schaden.

Da kann's bereits bei optischer Kontrolle "Treffer" geben! Ansonsten ginge es weiter
mit der Überprüfung der DC-Spannungen in den einzelnen Stufen, beginnend beim
"Regulator Board".
Im Service Manual des IC-730 sind teilweise die DC-Spannungen an Bauteilen angegeben,
das ist sehr hilfreich.

Falls nicht ein obsoletes Custom (=speziell Icom) Bauteil ursächlich für das Problem ist,
sollte sich das Gerät wieder in Ordnung bringen lassen.

Wenn du dir zumindest eine Analyse des Fehlers zutraust, dann bin ich gerne remote
weiter behilflich. Vielleicht gibt's hier noch Jemanden, der assistieren könnte.

Soweit für's Erste.

73, Klaus, DK3QN
CW - Queen of Modes -...- TBDXC member

DL8YEV
S1
Beiträge: 166
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von DL8YEV » 10. Feb 2019, 20:56

Hallo Det,
die PLL ist nicht dein primäres Problem. Es ist der 2.LO.
Ich habe mir dein Video angeschaut. Der 2.LO setzt offensichtlich aus.
Ich vermute, dass die eigentliche PLL wohl von der Nennfrequenz gewandert ist und jemand das beim 2.LO versucht hat zu korrigieren.
Du solltest also erst einmal den 2.LO überprüfen, ob er auf den vorgesehenen Frequenzen schwingt.
Ich denke, dass das nicht der Fall ist.
Danach hilft es nichts. Du musst die PLL ebenfalls neu abgleichen.
Das ist alles kein Hexenwerk. Du musst eben alle Punkte im Service Manual abarbeiten.
Aber die Aussetzer haben definitiv mit der PLL erst einmal nichts zu tun.
Ich habe ebenfalls noch solch ein Gerät. Und es braucht sich hinsichtlich der Leistungsfähigkeit auch heute noch nicht zu verstecken.
Einzig die geringe Mikrofonempfindlichkeit und der untaugliche Sprachkompressor sind nicht so toll.
Aber, das lässt sich relativ einfach kompensieren.
Der Fix für den Vorstärker eliminiert auch gleichzeitig die Schwäche des TX/RX Relais.
73, André
PS Die Geräte aus dieser Zeit sind bekannt dafür, das die Masssekontakte der einzelnen Baugruppen durch Oxidation der Platinen unzuverlässig werden.
Daher lohnt es sich alle Baugruppen auszubauen, die Massekontakte an den Verschraubungen zu reinigen und das Gerät danach wieder zusammen zu setzen.

DK3QN
S1
Beiträge: 270
Registriert: 9. Feb 2019, 17:08

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von DK3QN » 11. Feb 2019, 15:45

Hallo Det,

ich würde mir sicherheitshalber als aller-erstes die "Regulator Unit" anschauen auf korrekte Ausgangsspannungen.
Einfach um mit Sicherheit auszuschließen, dass da bereits etwas im Argen liegt.

IC1 ist ein 3-fach 8-Volt Spannungsregler.

73, Klaus, DK3QN
CW - Queen of Modes -...- TBDXC member

Dethei
S1
Beiträge: 4
Registriert: 29. Jan 2019, 16:48

Re: ICOM IC-730 Abstimm-Problem.

Beitrag von Dethei » 12. Feb 2019, 10:51

Hallo Klaus, hallo Andre’!
Erst noch mal herzlichen Dank für eure Hilfe und den damit verbundenen Zeitaufwand!
Ich habe jetzt einen Startpunkt, von wo ich das Problem angehen kann und vielleicht zu einer Lösung komme!
Es ist dann scheinbar doch ein wenig aufwendiger als ich erst dachte! :shock:
Das Ausgangssignal habe ich mir auch noch mal in einen Kontrollempfänger angehört, und es ist auch
nicht in Ordnung (akustisch)! :cry:
Also, ich werde das Ganze mal systematisch angehen und bei der "Regulator Unit" anfangen und dann halt
weiter mit dem 2.LO und der PLL. Und wenn die Platinen einmal ausgebaut sind, auch gleich die Elkos
wechseln und auch die Lötstellen nachlöten. Und natürlich an den Messpunkten die Spannungen kontrollieren!
Zwischendurch dann natürlich auch testen, um dann zu wissen woran es gelegen hat. Wenn ich Erfolg habe,
werde ich es hier auf jeden Fall schreiben!
Noch mal besten Dank und alles Gute!
Vy 73, de Det – DG1ASE

Antworten