Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Hilfe und nützliche Hinweise bei Problemen mit Geräten.
Radioshack
S1
Beiträge: 9
Registriert: 23. Aug 2018, 11:34

Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von Radioshack » 23. Aug 2018, 12:32

Hallo !

Hatte schon vor knapp 20 Jahren das 817 und war etwas enttäuscht und tauschte es gegen die damals innovativeren ICOMs.
Jetzt versuche ich es mangels Alternativen mit dem FT 818ND und wollte das Gerät über ein USB-Interface programmieren, freischalten und fernsteuern.
Das Programm Commander von OM Brown erkennt das Gerät und man kann es fernbedienen und es schaut alles normal aus.
Allerdings hat es Probleme mit der Speicher-Memory-Verwaltung. Es verschiebt die manuell im Gerät eingetragenen Speicher bei der Rücksicherung um 2 Stellen und bei der Programmierung entstehen div. Doppeleinträge aber dafür etliche fehlende Einträge die man dann manuell mit dem Gerät wieder korrigieren darf ...
Das Programm zur Frequenzerweiterung von DL4CU erkennt den Tranceiver auch und man kann scheinbar die Daten runterladen und sichern aber eine Freischaltung hab ich noch nicht versucht, da der Verfasser der Software den Support eingestellt hat und nicht weiß was dann paßiert ... ?
Ein anderes Memory-817-Speicherverwaltungsprogramm von F... ? ließ sich zwar installieren aber meldet beim Verbindungsaufbau zum Transceiver Error 32 bit obwohl ich extra einen 10 Jahre alten, ansonsten unbenutzten Win-XP 32 bit-Rechner dafür verwende ... (Com-Schnittstelle ist nicht das Problem, da mein täglich Brot !)
Wer hat es beim 818 schon mal mit den div. auf Youtube und Co beschriebenen Lötbrücken 5/4 versucht ?
Oder wer hat mit der Software freigeschaltet, das 818 !!!

vy 73

PS: entdeckte gerade das Programm CHIRP das im Clonemodus hin und herkopieren soll. Leider startet zwar der Clonemodus aber mit 0% Fortschritt nach 10 Minuten, also scheinbar hat Yaesu für die Speicherverwaltung andere Software oder gar andere Chiphersteller ?
Failed to communicate with radio: Unable to read block 00 expected 4 got 0

DC4LO
S1
Beiträge: 111
Registriert: 25. Mai 2018, 16:04

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von DC4LO » 28. Aug 2018, 18:05

Moin OM,
da beide Geräte fast gleich sind und der FT-818 den TCXO (hatte mein letzter FT-817 auch) bereits eingebaut hat, ist der Unterschied 6W PEP in SSB auf HF und das 60m Band ist frei geschaltet. Es wurde nach diversen Modellen jetzt ein Schlussstrich gesetzt, damit keine falschen Anleitungen eine Reparatur erschweren. Somit ist der FT-818 der Urknall eines beliebten Modells auf einem neuen Service-Stand in der Gesamtheit.

Das Programm vom 4CU (Freischaltung) funktionierte seit dem *ND nicht mehr.

73
Gerhard

Radioshack
S1
Beiträge: 9
Registriert: 23. Aug 2018, 11:34

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von Radioshack » 1. Sep 2018, 18:07

Hallo Kollege,

scheinbar hat aber Yaesu etwas mehr verändert als nur die Leistung, denn auch die anderen Programme verhalten sich entweder bockig oder finden das Gerät gar nicht und Speicher sichern und verändern oder zurück schreiben geht mit keinem vernünftig.
Vielleicht macht sich nochmal jemand dran und schreibt was aktuelles ?
Yaesu schreibt im aktuellen Handbuch daß es eine Menge Software auf dem Markt für das Gerät gibt ... vergißt aber zu sagen, daß das meiste nicht oder nicht vernünftig läuft. Wohl einfach nur vom alten Handbuch abgeschrieben ? :roll:
Würde mich noch interessieren ob dann wenigstens die Lötbrücken-TX-Erweiterung identisch ist ? :oops:

vy 73
:D

DC4LO
S1
Beiträge: 111
Registriert: 25. Mai 2018, 16:04

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von DC4LO » 1. Sep 2018, 20:40

Radioshack hat geschrieben:
1. Sep 2018, 18:07
Hallo Kollege,

scheinbar hat aber Yaesu etwas mehr verändert als nur die Leistung, denn auch die anderen Programme verhalten sich entweder bockig oder finden das Gerät gar nicht und Speicher sichern und verändern oder zurück schreiben geht mit keinem vernünftig.
Vielleicht macht sich nochmal jemand dran und schreibt was aktuelles ?
Yaesu schreibt im aktuellen Handbuch daß es eine Menge Software auf dem Markt für das Gerät gibt ... vergißt aber zu sagen, daß das meiste nicht oder nicht vernünftig läuft. Wohl einfach nur vom alten Handbuch abgeschrieben ? :roll:
Würde mich noch interessieren ob dann wenigstens die Lötbrücken-TX-Erweiterung identisch ist ? :oops:

vy 73
:D
Moin,

ich verstehe die Frage nicht, denn der FT-818ND wird mit der 60m Erweiterung mit Garantie ausgeliefert. Nach einem Reset werden im EEROM alle Adressen neu initialisiert und das war es dann. Zur Programmierung gibt es eine Software von YAESU, siehe hier:

http://www.wimo.de/yaesu-ft-817_d.html#ft818
YPS-818-USB Pogramm mit USB-Kabel

73
Gerhard

HB9EVI
S1
Beiträge: 59
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von HB9EVI » 1. Sep 2018, 20:51

Die CAT opcodes sind doch im Handbuch gelistet, für den 817 gibt es sie im Netz, also einfach vergleichen, ob es da Veränderungen gegeben hat; auf den ersten Blick scheint dort alles beim Alten zu sein, was bedeutet, dass via CAT ein 818 wie ein 817 angesprochen werden kann

Radioshack
S1
Beiträge: 9
Registriert: 23. Aug 2018, 11:34

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von Radioshack » 10. Sep 2018, 10:25

Also Leute scheinbar gibt es noch nicht viele die den 818 haben ?
Hier antworten alle die noch mit dem 817 arbeiten ? 8-)
Von Yaesu gibt es keine !!! Software für den 818.
Es gibt eine Programmiersoftware aus den USA für 25 $ die auch bei WIMO erhältlich ist.
Wenn man die Lötbrücken ****===== setzt, dann erkennt das Programm 817 mem von F5bud das Gerät und man kann es programmieren.
Beim 818 sind keine Lötbrücken mehr auf der Platine sondern SMD-Null Ohm Widerstände, also einen Widerstand raus und 2 Lötbatzen rein.
Das Brown-Programm funktioniert auch allerdings nicht zum Speicher programmieren, da auch beim 817 mem die ersten beiden Speicher nicht geschrieben werden. Also Speicher 1 im 818 ist Speicherplatz 3 in der Software. Air-TX und 156 MHz Marineband nach wie vor gesperrt. Werd mal den Analycer aus dem QRL an den Prozessor hängen und schauen welcher Pin da abschaltet. Schade um das schöne Gerät mit den vielen Funktionen das so kastriert wurde nur damit Yaesu zusätzlich Flugfunk und Seefunkhandys verkaufen kann ... (ich hab dafür die von ICOM !) :shock:

DC4LO
S1
Beiträge: 111
Registriert: 25. Mai 2018, 16:04

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von DC4LO » 10. Sep 2018, 14:04

Moin Radioshack,
Radioshack hat geschrieben:
10. Sep 2018, 10:25
Also Leute scheinbar gibt es noch nicht viele die den 818 haben ?
Hier antworten alle die noch mit dem 817 arbeiten ? 8-)
Von Yaesu gibt es keine !!! Software für den 818.
Es gibt eine Programmiersoftware aus den USA für 25 $ die auch bei WIMO erhältlich ist.
Wenn man die Lötbrücken ****===== setzt, dann erkennt das Programm 817 mem von F5bud das Gerät und man kann es programmieren.
Beim 818 sind keine Lötbrücken mehr auf der Platine sondern SMD-Null Ohm Widerstände, also einen Widerstand raus und 2 Lötbatzen rein.
Das Brown-Programm funktioniert auch allerdings nicht zum Speicher programmieren, da auch beim 817 mem die ersten beiden Speicher nicht geschrieben werden. Also Speicher 1 im 818 ist Speicherplatz 3 in der Software. Air-TX und 156 MHz Marineband nach wie vor gesperrt. Werd mal den Analycer aus dem QRL an den Prozessor hängen und schauen welcher Pin da abschaltet. Schade um das schöne Gerät mit den vielen Funktionen das so kastriert wurde nur damit Yaesu zusätzlich Flugfunk und Seefunkhandys verkaufen kann ... (ich hab dafür die von ICOM !) :shock:
warum sollte das Gerät ohne die passenden OW-Filter den Bereich von 108-156MHz abdecken können. Das ist ein Amateurfunkgerät und beinhaltet die möglichen Frequenzbereiche und kann über die Ländereinstellungen zumindest die Ober/Nebenwellen beim Senden mit > -60dB abschwächen.

Zur Speicher-Programmierung der Kanäle könnte man Supercontrol installieren und hat 30 Tage Zeit zum Testen und kann die Speicher füllen. Siehe: https://www.wimo.com/soft_superc_scre.html

73
Gerhard

Radioshack
S1
Beiträge: 9
Registriert: 23. Aug 2018, 11:34

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von Radioshack » 16. Sep 2018, 16:55

Hallo !
Hab Supercontrol installiert, bekomm aber keine Verbindung zum TRX.
Filter und Oberwellen ...
Wir hatten 10 Jahre ein IC 7000 auf dem Schiff das uns regelmäßig die Akkus leer zuzelte aber gute Dienste auf 156 MHz und 122 MHz AM leistete ... Für alle die jetzt schon die Telefonnummer der Regulierungsbehörde raussuchen, das Schiff steht am Mittelmeer, ebenso der Flugplatz !
Zuletzt sah ich auf eBay Kleinanzeigen div. ausgemusterte 25 KHz Raster Flugfunkhandys ab 100 Euro und Seefunk taugliche Handgeräte von Baofeng gibt's ja schon ab 30 Euro neu.
Wo liegt also der Tabubruch wenn man das 817/818 komplett aufmacht ?

DC4LO
S1
Beiträge: 111
Registriert: 25. Mai 2018, 16:04

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von DC4LO » 16. Sep 2018, 18:28

Moin,

es gibt keinen Grund, das Vorhaben zu stoppen. Der FT-817/18 kann auf diesen Frequenzen nicht senden, weil die Ober/Nebenwellen nicht mit Filtern für eine Unterdrückung mit einer Bedämpfung von -60dB eingebaut sind.

Im Ausland ist man dann dann ganz schnell im Knast... .

Ich bin sehr gespannt, ob Du das hin bekommst.

73
Gerhard

dj1wf
S1
Beiträge: 10
Registriert: 2. Jun 2018, 17:11

Re: Yaesu FT 818ND wie kompatibel mit 817 ?

Beitrag von dj1wf » 16. Sep 2018, 21:39

Naja...wenn der 817/818 auf den Flug-und Seefunkfrequenzen nicht senden kann ist das eine Sache die ein Funkamateur nicht vermissen sollte, denn diese Frequenzbereiche liegen nun einmal außerhalb der Bänder. Was eigentlich viel ätzender ist, ist der Umstand daß ICOM beim 7100 die Antiquitätenmodulation im VHF/UHF Bereich deaktiviert hat, auch auf den AFU Bändern wo wir AM machen dürfen. Das ist nervig.
Nun könnte man sich fragen...was will man mit AM?
Funken...einfach mal so aus Spaß?
Wir haben schon oft wenn wir SSB Direktkontakte auf 2m und 70cm hatten auf AM umgeschaltet und eine kleine AM Runde aufgemacht.
Das geht besser als man manchmal glauben will. Nur konnten da die 7100er Besitzer nicht mitspielen weil irgend ein übereifriger Entwickler bei ICOM bzw. einer der dortigen Geschäftemacher, der lieber teure Flugfunkgeräte verkaufen möchte der Meinung war, Funkamateure brächten kein AM mehr in dem Bereich. Ganz besonders absurd wird das hinter dem Hintergrund, daß ICOM auf der anderen Seite immer noch auf ein völlig veraltetes und für terrestrischen Funkverkehr denkbar ungeeignetes digitales Übertragungsverfahren setzt. Ich finde das zunehmend nervig wenn Hersteller glauben durch technische Maßnahmen in die Vielfalt des Amateurfunkdienstes eingreifen zu müssen.
Vy 73
Wilfried

Antworten