Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Hier könnt ihr alles zum Thema Störungen z.B. durch Powerline schreiben.

Moderatoren: DC4LO, DO1TSP

DL8YEV
S8
Beiträge: 475
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 47

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von DL8YEV » 11. Feb 2022, 20:44

db6zh hat geschrieben:
11. Feb 2022, 20:26
Mal etwas OT zur Frequenz-Mengelage: wir hatten hier bei unserem Hausrelais mit blanken (ohne Bewuchs, aber Rostauflage) Hopfendrähten früher Störungen durch Deutsche Welle um 200 kHz, sowie ARD bei 800 kHz und plus Relaisausgabe. Die Rostkontakte wirkten als Dioden-Mischer und (die genauen QRGs habe ich nicht parat) es kam jedenfalls ein Mischprodukt irgendwo bei 5-7kHz neben der Relaiseingabe zustande (d.h. 145.600-(ARD-DW) ).
Für solche Effekte braucht man aber ganz andere Feldstärken.
Ich kenne solche Effekte aber von Mehrmann-Stationen auf KW. Wenn man mit einem 7ele Beam auf 10m mit 1KW sendet, wird im Nahfeld genügend Feldstärke für solche passiven Mischeffekte erzeugt. Von der Dachrinne bis zu Abspannungen oder gar Dipole für die unteren Bänder war schon alles dabei.
Hier im konkreten Fall geht es aber eher um Kreuzmodulation oder schlicht das Zustopfen der Empfänger.
Daher halte ich ja die breitbandige Erfassung des Spektrums für so wichtig. Vielleicht ist irgendwo im UHF-Bereich ja ein sehr starkes Signal was den Empfängern den Rest gibt. Eine regelkonforme Anwendung im ISM-Bereich alleine kann nicht die Ursache sein.
73, André

Benutzeravatar
db6zh
S9
Beiträge: 1015
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 52

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von db6zh » 11. Feb 2022, 23:53

DL8YEV hat geschrieben:
11. Feb 2022, 20:44
Für solche Effekte braucht man aber ganz andere Feldstärken......
Hallo André,
es schließt sich ja nicht Kreuzmodulation und "Mischung" gegenseitig aus, aber ....... Du brauchst nur die Feldstärke eines Mischprodukts, die den RX "anspringen" läßt. Wir reden über Mischprodukte im näherer Umgebung des Empfängers. Da reichen ein paar mW in entsprechender Nähe zum RX. In den berichteten Relais-Fällen reden wir über Relaisoutput (max 30W EIRP) und Mischung in 1-2km Entfernung (maximal), die BC-Sender sind gute 50km von den "Mischern" entfernt gewesen. D.h. alles weit weg von den Feldstärken, die Du beschreibst. In Boulder haben die OMs damals Versuche mit verschiedenen Kontakt-Materialien gemacht und konnte diese Dioden-Mischung sehr gut reproduzieren, ohne deshalb viel Power zu verwenden. Du brauchst nur eine resonante "passive bzw. sekundäre" Antenne und die Kontaktpunkte (Mischung) an passender Stelle.

Ich behaupte ja nicht, daß das hier das Problem ist. Kreuzmodulation im RX ist die häufigste Ursache solcher Effekte, deshalb muß die auch erst einmal ausgeschlossen werden. Aber für solche Sekundär-Abstrahlungen von Mischprodukten brauchst Du keine großartige Power. Es passiert ja im Sichtbereich des RX, und da reichen ein paar mW locker. Bei unserem Hausrelais konnte an sich fast jeder über die Störung drüber sprechen, aber es reichte, um das Relais dauernd offen zu halten (ohne Quasselsperre) und schwache Stationen schafften es eben nicht mehr.

Was ist denn, wenn die Geräte am Masten nicht sauber abgeschirmt sind (mit Erdung !!) oder nicht HF-dicht sind (Deckel-Kontakte nicht ok) ?? Ich habe während der Montage einer Kabel-TV-Verteilung (drei Häuser weiter weg) mal mit der Handfunke nebendran gestanden und war sehr verblüfft was da abgestrahlt wurde, bis der Deckel eines Verteilers sauber auf den Gehäuse war. Ohne Erdung und geschlossener Verteilerkästen wäre bei mir auf 2m "finito" gewesen.

73 Peter

Dell55neu
S7
Beiträge: 231
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10
Reputation: 2

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von Dell55neu » 12. Feb 2022, 15:40

DL8YEV hat geschrieben:
11. Feb 2022, 18:18
Dell55neu hat geschrieben:
11. Feb 2022, 17:21
Die Antenne ganz oben am Mast ist eine Kathrein Kxxxxx (aufgrund der Länge, werde mal davon ein extra Bild machen)
Die werden und wurden gerne auch im AFU_Bereich auf Relaisstandorten benutzt.
Dein erster Post stammt vom 30.01.22
Zu diesem Zeitpunkt gab es, laut der Internetseite von Multitech, keine Geräte für 70cm ISM.
Mal nachgesehen:
https://www.multitech.com/technology/lorawan
Ganz unten die Tabelle lesen.... Überschrift: Comparison of available and future LPWA technologies:
DL8YEV hat geschrieben:
11. Feb 2022, 18:18
Sollte das Teil tatsächlich auf 70cm senden, muss es eine Modifikation seitens dritter sein.
Damit wäre die Betriebserlaubnis erloschen und der Betrieb damit illegal.
Siehe das vorhergehende in der Tabelle bei Multitech....
DL8YEV hat geschrieben:
11. Feb 2022, 18:18
Deswegen sind folgende Dinge zu klären:
1. Stammen deine Störungen wirklich aus dem 70cm ISM Band?
2. Wenn ja, kommen die Aussendungen wirklich von diesem Gerät?
Daher noch einmal die dringende Empfehlung das Spektrum an deinem QTH breitbandig zu untersuchen.
Dazu brauchst du, evtl. leihweise einen geeigneten Empfänger.
Für weitere Feldversuche kommst du an einem geeigneten Abschwächer nicht vorbei.
Die RF-Gain entlastet deinen Empfänger nicht. AFU-Handfunkgeräte sind für solche Versuche ungeeignet, da der Empfänger nicht genügend abgeschrimt ist.
Warum soll ich mich um Messgeräte bemühen, wenn ich doch Frequenzgebühren und EMV-Gebühren zahle
und die BnetzA schon eine Meldung hat, der Störung nachzugehen?

War hier sowieso nur als Info gedacht bzw. Nachfrage, ob woanders in D so oder ähnliches aufgetaucht ist.
73, Helmut

DJ7WW
S9
Beiträge: 1268
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 63

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von DJ7WW » 12. Feb 2022, 16:30

Dell55neu hat geschrieben:
12. Feb 2022, 15:40

War hier sowieso nur als Info gedacht bzw. Nachfrage, ob woanders in D so oder ähnliches aufgetaucht ist.
Warte doch einfach ab was dabei heraus kommt statt durch die Gegend zu laufen.

Dies Multitechteil ist es jedenfalls nicht.

dj3ue
S9+10dB
Beiträge: 1729
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45
Reputation: 83

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von dj3ue » 12. Feb 2022, 18:37

Also das Teil am Wasserbehälter sendet auf 433.525Mhz ?
Dauerhaft?
Falls ja, würde ich persönlich ein 2zeiler an die bnetza schreiben, die wissen was sie damit machen.
Ich bin nach wie vor der Meinung das 70cm-ISM ein "shared medium" ist und Dauersenden andere Mitbewerber unnötigt stört.

Dell55neu
S7
Beiträge: 231
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10
Reputation: 2

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von Dell55neu » 12. Feb 2022, 20:09

dj3ue hat geschrieben:
12. Feb 2022, 18:37
Also das Teil am Wasserbehälter sendet auf 433.525Mhz ?
Dauerhaft?
Falls ja, würde ich persönlich ein 2zeiler an die bnetza schreiben, die wissen was sie damit machen.
Ich bin nach wie vor der Meinung das 70cm-ISM ein "shared medium" ist und Dauersenden andere Mitbewerber unnötigt stört.
Achim genau so ist es! Das Teil sendet auf 433,525 Mhz, dauerhaft, periodisch, alle 2 sek. von S1 bis S9++....
Genauso periodisch, kann man das hinter dem Grundträgersignal irgend eines schwachen Relais auf 70cm hören.

Der Zweizeiler ging schon vor Wochen an die BnetzA nach Hamburg raus. Die haben das an die zuständige PMD in Darmstadt weitergeleitet.
Mit Tel.Nr. von mir, Mailadresse usw....
73, Helmut

dj3ue
S9+10dB
Beiträge: 1729
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45
Reputation: 83

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von dj3ue » 12. Feb 2022, 21:28

Dell55neu hat geschrieben:
12. Feb 2022, 20:09
Achim genau so ist es! Das Teil sendet auf 433,525 Mhz, dauerhaft, periodisch, alle 2 sek. von S1 bis S9++....
Also nich dauerhaft, sondern periodisch? ;-)
Ja, mit dauerhaft meinte ich durchgehend
Genauso periodisch, kann man das hinter dem Grundträgersignal irgend eines schwachen Relais auf 70cm hören.
Hmm....find garnix auf der QRG, das nächste Relais wäre auf 433,575Mhz im französischen
Die haben das an die zuständige PMD in Darmstadt weitergeleitet.
Mit Tel.Nr. von mir, Mailadresse usw....
Das kenn ich ;-)
Meine Meldung über einen Wasser-Erotisierer ging nach Konstanz, von dort nach Darmstadt, von dort nach Karlsruhe,
dort sind sie dann ausgerückt nach Ludwigshafen.

DL8YEV
S8
Beiträge: 475
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 47

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von DL8YEV » 13. Feb 2022, 12:13

Dell55neu hat geschrieben:
12. Feb 2022, 15:40
Mal nachgesehen:
https://www.multitech.com/technology/lorawan
Ganz unten die Tabelle lesen.... Überschrift: Comparison of available and future LPWA technologies:
Du weißt schon was comparison heißt, oder?
Multitech bietet jedenfalls aus dieser Serie nichts für EU433 an...
Dell55neu hat geschrieben:
12. Feb 2022, 15:40
War hier sowieso nur als Info gedacht bzw. Nachfrage, ob woanders in D so oder ähnliches aufgetaucht ist.
Dafür investierst du eine ganze Menge in den thread. Und dann am Ende JFI.
Interessante Art der Kommunikation...
DJ7WW hat geschrieben:
12. Feb 2022, 16:30
Dies Multitechteil ist es jedenfalls nicht.
Genau. s.o.
Schönen Sonntag noch,
73, André

Dell55neu
S7
Beiträge: 231
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10
Reputation: 2

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von Dell55neu » 13. Feb 2022, 15:12

DL8YEV hat geschrieben:
13. Feb 2022, 12:13
Dell55neu hat geschrieben:
12. Feb 2022, 15:40
Mal nachgesehen:
https://www.multitech.com/technology/lorawan
Ganz unten die Tabelle lesen.... Überschrift: Comparison of available and future LPWA technologies:
Du weißt schon was comparison heißt, oder?
Multitech bietet jedenfalls aus dieser Serie nichts für EU433 an...
Deepl Übersetzer:
Vergleich der verfügbaren und zukünftigen LPWA-Technologien
Also gibt es doch 70cm LPWA (433 Mhz) welches in den Modulen verbaut ist? Kombiniert oder allein?

Komisch ist nur, dass auf dem Modul (ich war heute Nachmittag mit der DSR Kamera spazieren) doch eine 70cm Antenne ist....
War auf den ersten Blick nicht zu erkennen:
DSC00048.JPG
Im übrigen laufen 2 Stk. Koaxkabel an das Modul dort hoch. Warum wohl?
Duplex auf 2 Frequenzen/Bändern?

Deinen Ausführungen nach zu urteilen, interessiert dich die Störproblematik auf den AFU-Bändern (hier 2m und 70cm) wohl sehr wenig?
Hauptsache Funken bis die Endstufe und die Antenne(n) glüht....?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
73, Helmut

Dell55neu
S7
Beiträge: 231
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10
Reputation: 2

Re: Störung vermutlich von 433 Mhz Sender

Beitrag von Dell55neu » 13. Feb 2022, 15:22

dj3ue hat geschrieben:
12. Feb 2022, 21:28
Also nich dauerhaft, sondern periodisch? ;-)
Ja, mit dauerhaft meinte ich durchgehend
Achim, schon dauerhaft, wenn man das mit 24 Std. rund um die Uhr meint.
Periodisch deshalb, weil das 1 Sek. im Signalpegel hochgeht bis 9++ und die nächste Sek. wieder runter auf S1....

Hört sich z.B. hinter einem schwachen Relaissignal (bei mir z.B. 438,625 Mhz Kleiner Feldberg/Ts) wie das rotieren eines Radarspiegelsignales an.

Nochmals ein paar Bilder zu den Antennen auf diesem Wasserbehälter:
DSC00047.JPG
DSC00049.JPG
Ich werde die Fa. Multitech mit dem Bild per Mail anschreiben und nachfragen,
welches Modul ihrer Firma mit welchen technischen Details hier verbaut wurde?!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
73, Helmut

Antworten