LoRa Kommunikation mit Satelliten

Fragen bezüglich PMR/SRD (ehemals LPD) und CB-Funk

Moderatoren: DC4LO, DO1TSP

Antworten
uwekoenig
S1
Beiträge: 1
Registriert: 15. Nov 2022, 08:36
Reputation: 0

LoRa Kommunikation mit Satelliten

Beitrag von uwekoenig » 24. Nov 2022, 13:58

Hi,

dies ist mein erster Beitrag, daher seid nicht zu harsch zu mir :) Zudem bin ich auch komplett neu in der Funkerszene und besitze auch nur sehr begrenzte Vorkenntnisse, daher ist auch eine Amateurfunk Lizenz nicht vorhanden. Nun aber zum Thema:

Für eine Hochschularbeit beschäftige ich mich seit kurzem mit dem Thema LoRa. Im speziellen mit der Kommunikation über Satelliten. Ich versuche momentan herauszufinden wie gut die Kommunikation zwischen einem Sensor, einem Satelliten (in meinem Fall wahrscheinlich ein Fossasat-2e) und einer Bodenstation funktioniert. Auf youtube konnte ich dazu nur ein Video von Andreas Spiess (https://www.youtube.com/watch?v=n911zTNIn8E&t=325s) finden, welches für mich aber auch Frage offen lässt. Andere Videos betrachten nur den Fall des Empfangens von Satellit Informationen.

Meine Fragen zu dem Thema sind folgende:
1. Hat jemand eine erfolgreiche Weiterleitung seiner Sensordaten über einen Satelliten ins TTN/TTS geschafft und wenn ja, mit welchem Satelliten?
2. Benötige ich zwingend eine Amateurfunklizenz um Daten zu einem Satelliten zu senden auch wenn es über eine Lizenzfreie Frequenz geht (z.B. 433MHz)? Kann mir vorstellen das es auch hier je "Satteliten Hersteller" Unterschiede gibt..

Und ganz allgemein: Wer kennt sich in diesem Forum denn gut mit LoRa aus und wäre bereit sich mit mir einmal detailierter über das Thema auszutauschen?

Freue mich schon auf eure Antworten


Grüße
Uwe

Benutzeravatar
DF5WW
S6
Beiträge: 137
Registriert: 27. Dez 2021, 13:36
Reputation: 14

Re: LoRa Kommunikation mit Satelliten

Beitrag von DF5WW » 24. Nov 2022, 19:41

Hallo Uwe, die Lizenzfreien Frequenzen bei 433,xx MHz haben nur eine erlaubte Sendeleistung von 10mW ERP wobei fraglich ist ob das ausreicht um den Satelliten überhaupt ansprechen zu können. Wer auf 433 MHz (befindet sich ja im 70 cm Amateurfunkband) mit mehr senden will bräuchte dann zwingend eine Lizenz.

Die Fossasat 2E senden im übrigen irgendwo bei 401 MHz (Downlink) aber da bräuchte man ja nur empfangen und das ist durchaus legal. Aber wenn der Uplink halt eben auf 433,xx läuft sind es ohne Lizenz eben "nur" die 10 mW ERP, also mit einem Dipol als Referenzantenne. Antennen mit einem Gewinn über Dipol erhöhen also die ERP und man wäre illegal. Ergo würde nur die Lizenz helfen die fehlende Ausgangsleistung auch nutzen zu dürfen.

Zu LoRa selbst kann ich allerdings nichts sagen. Das ist eher nicht mein Experimentierfeld im Amateurfunk.
Jürgen, DF5WW
2 x Xiegu G90, Alt-512, TS-790E. 50m random wire 10m hoch direkt an SG-211 ATU.
Log4OM Team, TBDXC Member.

DF2JP
S7
Beiträge: 210
Registriert: 8. Jun 2018, 18:08
Reputation: 5

Re: LoRa Kommunikation mit Satelliten

Beitrag von DF2JP » 25. Nov 2022, 13:21

Ich hab da ein tiny-GS laufen, gesendet über einen Sat habe ich mit der Mimik aber nicht.

https://tinygs.com/station/DF2JP@5782290998

73 Joe
Radio: it's not just a hobby, it's a way of life

https://www.df2jp.de

Antworten