Abwanderung zu FT-8

Informationen zu digitalen Betriebsarten wie Packet Radio, DATV, DVB und DRM.
DF5WW
S1
Beiträge: 179
Registriert: 23. Okt 2018, 14:13

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DF5WW » 10. Sep 2019, 14:31

Hallo Klaus,

gerade auf 10 m ist im Minimum SporadicE eine Sache die zählt. Da braucht man keine Tests mit
QRO dazu. Wenn das Band offen ist helfen QRP Tests manchmal mehr. Mal das Bakenband beobachtet
anstatt dauernd selbst HF auszusenden und Strom zu verbrauchen ? Hat ja einen Grund das es Baken gibt.

Gerade gestern gegen 10:00 lokal eine Schweizer Bake auf 30 m gehört mit QRPP (die Bake nicht ich),
sagt für solche Versuche sicher mehr aus als das senden mit QRO und Empfangswerte via RBN/PSK-Reporter
abzurufen.

Betrifft zwar nicht ganz 10m aber wenn man da Baken hört geht auch was, ohne FT8 QRO-Tests.


;) ;)
73´s, Jürgen ;) ;)
Log4OM supporter ... http://forum.log4om.com/

DO8SN
S1
Beiträge: 13
Registriert: 8. Aug 2019, 10:31

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DO8SN » 11. Sep 2019, 16:58

Ich habe jetzt mal ein wenig weiter mit WSJT-X "gespielt".
Nunja... habe heute auf 15m (momentan ja nicht so dolle Bedingungen) mit Behelfsantenne direkt mal Südspanien, Italien, Russland usw. gearbeitet, 1500km also kein Problem.
Wie ich eingangs schrieb: technisch sehr interessant und faszinierend. Aber: auf dauer ist mir das zu dröge. Die QSOs laufen ja vollautomatisch ab - da fehlt mir der menschliche Faktor, der bei PSK, RTTY etc. ja irgendwo noch gegeben war, wenn man mal ein Direkteingabe QSO hatte, nicht nur Makros tauschen. Ich bin ja irgendwo Kind meiner Zeit und "chatte" gelegentlich auch gern mal via Tastatur.

Also langfristig ist FT8 für mich nichts - ist irgendwie steril. Schade, daß nun anscheinend niemand mehr PSK machen mag - wäre heute eine gute Gelegenheit gewesen, die FT8 Signale kamen hier mit S7 aufwärts rein, da wäre PSK auch gegangen.

Stichwort Baken: Ich bspw. beobachte bzw. nutze die Baken eigentlich recht intesiv - das Programm VOAProp ist bei mir immer aktiv.
Am heutigen Beispiel: auf 15m keine Bake zu hören, FT8 ging aber wie gesagt gut. Dennoch: Nicht meine Welt.
Jetzt darf ich mich zusätzlich zum toten 2m Band noch darüber ärgern, daß keiner mehr die klassischen Digimodes macht. hi ;)

Klaus
S1
Beiträge: 97
Registriert: 9. Jan 2019, 13:45

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von Klaus » 11. Sep 2019, 20:00

DF5WW hat geschrieben:
10. Sep 2019, 14:31
Hallo Klaus,

gerade auf 10 m ist im Minimum SporadicE eine Sache die zählt. Da braucht man keine Tests mit
QRO dazu.
Moin Jürgen,
was Sporadic E betrifft hast Du recht, aber es gibt noch andere Ausbreitungsbedingungen, bzw. ein Mix davon.
Gruß Klaus

DJ7WW
S1
Beiträge: 395
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DJ7WW » 11. Sep 2019, 23:43

DF2JP hat geschrieben:
10. Sep 2019, 11:30

Nach FT-8 und jetzt FT-4 wird es weiter gehen, dem Decoder-Bau sind fast keine Grenzen gesetzt, wenn die Bedingungen, wie Zeitsynchronität, Phasensynchronität und andere Parameter stimmen gehen inzwischnen Decodiertiefen von -60dB unter dem Rauschen, das ist "Irre",
Wie kommst Du auf die 60dB unter dem Rauschen?
Das wären ja in etwa zwischen -170dBm und -190dBm je nach Band an einem ruhigen Standort.

Sehr gute professionelle Audiointerfaces erreichen in etwa ein SNR von 115dB am Eingang.

73
Peter

DF2JP
S1
Beiträge: 106
Registriert: 8. Jun 2018, 18:08

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DF2JP » 12. Sep 2019, 10:35

Moin Peter,

kohärentes BPSK http://www.abelian.org/ebnaut/ kann das leisten. Wobei ich um 2 dB übertrieben habe - 58 dB ist wohl der aktuelle Stand.
The VLF band is the perfect playground for the weak signal enthusiast thanks to the ability to use long duration coherent detection. The fact that even a few milliwatts of ERP counts as a high power transmission ensures that all signals are 'weak' compared to operations at any other band. A VLF signal which is 40 dB below noise in an audio bandwidth would be described as 'a spectacularly strong signal' and almost all amateur signals are immersed a further 20 or 30 dB deeper still in the VLF background. Signal strengths in receiving antennas can be given by counting electrons - sometimes in single figures.
Diese Betriebsart ist aber auch nach 4 Jahren noch sehr experimenell und setzt einigen Hardwareaufwand voraus. GPSDO auf RX und TX Seite, mit 1pps synchronisierte Soundkarte. Max Drift des TX +/- 3 mHz über Stunden oder auch Tage, je nach gewählter Codierung und Anzahl der übertragenen Zeichen.
Die Soundkarte wird als schmalbandiger Phasendetektor verwendet, das eigentliche Decoder-Fenster ist nur 2 Hz breit.
Bedingt durch die hohen Anforderungen an den TX, habe ich den "einfachen" Weg gewählt und verwende meinen HP3326A Messsender als TX.
Generator.jpg
Der "hängt" an einem 10 MHz Rubidium-Normal und die Phasenlage ist extern, über eine Spannung steuerbar.
Ganz "old school" schalte ich über die EbNaut-Software via RS-232 ein Relais, welches die Steuerspannung von 0,421V ( für 180° Phsenlage) auf den Generator schaltet.
Selbst das Generatorsignal von + 20dBm = 200 nW ERP wurde in Erlangen und Norditalien decodiert
04012116_df2jp_result.png
04012116_df2jp_sym.png
Dabei ist die Übertragungsrate enorm hoch, gegenüber anderen Betriebsarten im LW und VLF Bereich. Ich hatte mit Stefan, DK7FC Versuche mit einer Symbollänge von 0,3 sec gemacht und dabei eine ca 420 Zeichen umfassende Nachricht in 45 Min übertragen, fehlerfrei. Zum Vergleich dauert die Übertragung meines Calls in QRSS60 länger. :D

73 Joe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von DF2JP am 12. Sep 2019, 10:40, insgesamt 1-mal geändert.
Radio: it's not just a hobby, it's a way of life

http://www.df2jp.dxx.eu/index.html

DF2JP
S1
Beiträge: 106
Registriert: 8. Jun 2018, 18:08

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DF2JP » 12. Sep 2019, 10:38

Wie üblich kann ich nur ein Bild einstellen, deshalb hier der Nachtrag, für die nicht mehr existierenden Bilder...
04012116_df2jp_result.png

04012116_df2jp_sym.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Radio: it's not just a hobby, it's a way of life

http://www.df2jp.dxx.eu/index.html

DF2JP
S1
Beiträge: 106
Registriert: 8. Jun 2018, 18:08

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DF2JP » 12. Sep 2019, 10:39

04012116_df2jp_sym.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Radio: it's not just a hobby, it's a way of life

http://www.df2jp.dxx.eu/index.html

DJ7WW
S1
Beiträge: 395
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DJ7WW » 12. Sep 2019, 17:30

DF2JP hat geschrieben:
12. Sep 2019, 10:35
Moin Peter,

kohärentes BPSK http://www.abelian.org/ebnaut/ kann das leisten. Wobei ich um 2 dB übertrieben habe - 58 dB ist wohl der aktuelle Stand.
Hallo Joe,

Ja, ok. Dabei sind allerdings nicht -60dB unter Noisefloor bei SSB Bandbreite gemeint wie ich angenommen hatte, sondern -60dB Decoder SNR bei 2Hz Bandbreite.

73
Peter

DF7DQ
S1
Beiträge: 19
Registriert: 4. Aug 2018, 20:07

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von DF7DQ » 12. Sep 2019, 20:38

DF5WW hat geschrieben:
8. Sep 2019, 22:37
........ und das daraus, von K1JT als QRP Mode geplant, .......

:-( :-(
K1JT hat mit FT8 keinen QRP-Mode geplant.
"Steve (K9AN) and I (Joe, K1JT) have developed a potential new mode for WSJT-X. We’re
calling the mode “FT8” (Franke-Taylor design, 8-FSK modulation).

FT8 is designed for situations like multi-hop Es where signals may be
weak and fading, openings may be short, and you want fast completion of
reliable, confirmable QSOs."
Das ist auf zig Webseiten nachzulesen.

FT8 ist ein Weak Signal Mode. Ein Weak Signal kann ich auch mit 1 Kilowatt erzeugen.
vy 73
Peter (DF7DQ)

Klaus
S1
Beiträge: 97
Registriert: 9. Jan 2019, 13:45

Re: Abwanderung zu FT-8

Beitrag von Klaus » 12. Sep 2019, 21:48

DF7DQ hat geschrieben:
12. Sep 2019, 20:38

FT8 ist ein Weak Signal Mode. Ein Weak Signal kann ich auch mit 1 Kilowatt erzeugen.
Danke Peter, gut erklärt. Ich glaube aber dass viele das einfach extra missverstehen um einem gewissen Trollfaktor zu frönen, oder einfach nur mangels Verstand. Dummen kann man nicht erklären dass sie dumm sind, sie vestehen es einfach nicht.

Gruß Klaus

Antworten